August 2006

Datum Wetter Tagebucheintrag
31.08.2006  

109. Baustellentag

Spanplattengefummel am Abend. Den Erker habe ich heute fertig bekommen. Alle Spanplatten sitzen da wo sie hingehören. Ein Wunder, dass beim Ausschneiden der Winkel, Bleche und Kabel überhaupt noch was von den Platten übrig bleibt. Zum Teil wurden die Winkel wirklich ohne Rücksicht auf die jetzt anstehenden Arbeiten angebracht. Die Platten können teilweise nur mit Laubsägearbeiten für die Ausschnitte eingepasst werden. Da gehen die Stunden dahin und man(n) hat nichts geschafft. Egal...Hauptsache es geht voran.

Für alle technisch begeisterten habe ich einen RSS-Feed eingerichtet, über den stets die neusten Infos zu unserem Hausbau abgerufen werden können. Einfach die URL http://www.bauabenteuer/rss_bauabenteuer.xml einbinden, dann rollen regelmäßig die neusten Nachrichten ein.
Unter http://www.newsbee.de gibt es z.B. einen kostenlosen Reader.

30.08.2006  

108. Baustellentag

Die Verschalung im EG für den Schronsteindurchbruch habe ich heute mal ganz vorsichtig abgenommen. Der Zement hält, nichts fällt runter und es sieht auch noch A*glatt aus :-)
Na, das habe ich doch gut gemacht (muss mich mal loben, wenn es sonst keiner macht).

Dann wollte ich im HWR Rigips unter dir Decke machen, doch alleine ist das in dem schmalen Raum ein Akrobatikakt. Und nachdem ich zwei Mal fast mitsamt Rigipsplatte von der Leiter gefallen wäre habe ich nach einer Platte aufgehört. Lieber warte ich bis zum Wochenende, wenn Katja mithelfen kann. Dafür habe ich mich dann den Spanplatten im Wohnzimmer gewidmet. Hier sind schließlich auch noch Lücken zu schließen. Da durch die Metallwinkel am Boden viel Schneidarbeit anfällt habe ich nicht viel in der kurzen Zeit geschafft. Motto: Kleinvieh macht auch Mist.

29.08.2006  

107. Baustellentag

Gute Nachrichten vom Vermieter. Er gewährt uns 2 weitere Monate, bis Ende November, das Haus zu Mieten, in dem wir zur Zeit noch wohnen. Das verschafft uns Luft beim weiteren Innenausbau. Ich bin allerdings sicher, dass wir nicht so lange brauchen werden, aber es beruhigt sehr.

Auf der Baustelle habe ich die Stützen für die Verschalung des Schornsteindurchbruchs noch nicht entfernt. Zwar scheint der Zement abgebunden zu haben, doch sicher ist sicher. Also konnte ich auch nicht wie geplant Rigips unter die Decke schrauben. Dafür habe ich noch die fehlende Konterlattung im HWR angebracht und eine Spanplatte im Wohnzimmer angeschraubt.
Anschließend hat Katja per SMS geschrieben ich solle doch die Kabel für die Deckenlampen schon mal verlegen. Sonst vergessen wir die wieder und verlegen sie erst dann, wenn das Rigips schon unter der decke hängt. Das habe ich zwar schon zweimal gemacht, muss aber nicht ein drittes Mal sein. Also habe ich die Kabel entsprechend verlegt und hoffe, dass Katja der gleichen Meinung ist wie ich, wo die Deckenlampen hin sollen ;-)

28.08.2006  

106. Baustellentag

Diese Woche muss ich mir wieder Arbeit auf der Baustelle suchen, die ich alleine machen kann (Katja hat wieder Spätschicht).
Also habe ich mir heute eine Sache vorgenommen, die ich schon lange vor mir her geschoben habe: Den Schronsteindurchbruch im EG zu schließen.
Ab in den Keller und mit Brettern von unten verschalt und abgestützt. Nach einer Stunde war das Konstrukt fertig. Ich war schon gespannt wieviel Zement ich brauchen würde. Doch zuerst musste ich noch eine 1 cm dicke Dämmung aufbringen. So will es unser BSF (Bezirksschornsteinfeger). Wie bekommt man jetzt alleine Steinwolle um den Schornstein? Also erst mal schmale Streifen auf Resten geschnitten. Dann habe ich Kraftkleber mit der Kartusche auf die Dämmwolle gespritzt und die schön ordentlich an den Kamin geklebt. Das funktioniert prima und hält sogar. Teilweise war es nur eine blöde Fummelei, da die Lücken ziemlich eng sind.

Dann im Keller den Betonmischer angeworfen und insgesamt 60 kg Zement angesetzt. Den habe ich dann mit der Maurerkelle in die Lücken geklatscht und anschließend noch verdichtet. Ich bin schon gespannt, wie es von unten aussieht, wenn ich die Verschalung wieder abmache. Aber das muss noch 2 bis 3 Tage warten.

27.08.2006  

105. Baustellentag

Mein Vater ist heute morgen schon um 7:00 Uhr auf die Baustelle gefahren um weiter zu verspachteln. Typisch Frühaufsteher. Das hat er von mir...oder ich von ihm?
Da sind wir ja mal gespannt wie weit er gekommen ist, wenn wir dann ankommen

Als wir Nachzügler auch auf der Baustelle angekommen sind, hat unser Profigipser schon das Nähzimmer in Angriff genommen und war nach kurzer Zeit auch fertig. Danach hat er dann das Büro angefangen. Gegen 15:00 Uhr haben wir ihn aber nach Hause entlassen.

Katja hat zwischendurch noch das Büro aufgeräumt, alles Rigips rausgeworfen und noch gesaugt. Wow..plötzlich wirkt das kleine Büro um einiges größer.

Im Treppenhaus haben wir noch einige an Lücken mit Rigips beplankt und sind dann im Wohnzimmer wieder auf Spanplatten umgestiegen.
Und dann haben wir uns den Luxus erlaubt um 16:00 Uhr Feierabend zu machen. Ein bisschen Wochenende nach so langer Zeit wollen wir uns einfach mal gönnen.

26.08.2006  

104. Baustellentag

Im OG haben wir heute richtig zugeschlagen. Dank meinem Vater konnten Katja und ich uns voll und ganz auf das Rigips konzentrieren. Mein Vater hat während dessen fleißig im Schlaf- und Nähzimmer die Fugen und Schrauben vergipst.
Ob wir im Bad auch schon das grüne Rigips an die Wand bringen wissen wir noch nicht. Hier bedarf es zuerst einmal Klärung mit der Sanitärfirma wo und wie die Leitungen und Abflüsse verlegt werden. Sonst sehen wir nämlich schon unser mühsam angebrachtes Rigips wieder schwinden. Aber das klärt sich nächste Woche.
Ansonsten haben wir noch damit begonnen das Treppenhaus zu verrigipsen. Da machen wir dann morgen weiter. Mein Vater spachtelt auch am Sonntag noch soweit er kommt. Unser herzlichsten Dank dafür an ihn. Schließlich geht er ja schon mit großen Schritten auf die 70 zu und ist noch 200km zu uns gefahren. Hut ab und Danke!
25.08.2006  

103. Baustellentag

Das zweite Zimmer wartet auf Gips und Estrich. Heute haben wir die Rigipsarbeiten dort nämlich auch beendet. Wir mussten ja nur noch ein paar Lücken hinterm Schornstein schließen und die Giebelseite fertig machen. Das alles war, wie auch gestern schon, eine riesen Fummelei. Irgendwie ist es ein schönes Gefühl, wenn die Zimmer soweit sind, dass man so gut wie nichts mehr machen muss. OK, die Löcher für Schalter und Steckdosen fehlen teilweise noch, aber das sollte kein Problem mehr darstellen.
Im Vorfeld hat Katja die beiden fertigen Zimmer noch gefegt. Die sehen jetzt direkt nach Einzug aus.

Jetzt am Wochenende wollen wir versuchen möglichst das OG in Sachen Rigips abzuschließen. Mal sehen ob's klappt.
Dann gehen wir demnächst nur noch ins OG, um uns auf den Balkon zu setzen und ein Päuschen zu machen.

24.08.2006  

102. Baustellentag

Hurra. Endlich ein Zimmer wirklich fertig. Katja's Nähzimmer ist komplett mit Rigips beplankt. Die Gibelseite, die noch fehlte, war ruckzuck fertig. Nur haben uns die schmalen Rigips-Fizzel am Fenster richtig Zeit gekostet.
Dann werden wir wohl morgen das Schlafzimmer wieder in Angriff nehmen und dort auch den Rest vom Rigips an die Wände bringen. Dann kann mein Vater am Samstag fleißig verspachteln und Katja und ich weiter Rigips'en.
Endlich haben wir das Gefühl, dass es vorangeht.
23.08.2006  

101. Baustellentag

Da wir heute Abend noch Besuch bekommen, war nur ich auf der Baustelle und habe ein paar Rigipsplatten an die Wände geschraubt. Ich muss alledings feststellen, dass ich massive Probleme habe Schrägen passgenau auszumessen. Wenn ich nur wüsste wo mein Denkfehler ist. Am Besten lasse ich Katja messen und ich säge nur noch.
22.08.2006  

100. Baustellentag

Da beschäftigen wir uns nun seit genau

100 Tagen mit unserem Haus. Und eigentlich wollten wir nach Plan Ende August einziehen. Doch davon sind wir noch sehr weit entfernt. Trotzdem macht es uns auch weiterhin noch Spaß mit eigenen Händen das Haus auszubauen. Auch wenn es manchmal schwer fällt. Wir werden auch weiterhin mit ganzem Einsatz weiter ausbauen und hoffen, dass die Handwerker zügig nach uns ans Werk gehen werden.

Auch heute haben wir wieder einiges erledigen können. Und zwar haben wir im OG angefangen Rigips an die Wände zu bringen. Wenn mein Vater am kommenden Wochenende zum Verspachteln kommt, soll er schließlich auch was zu tun bekommen. Wie immer Werktags bleiben uns nur knappe 2,5 Stunden zum Arbeiten. Aber bei den Rigipsplatten geht es ja zügig voran. So zügig, dass ich bei der letzten Platte schlappe 17cm übersehen habe und natürlich war sie für den Müll. Katja hat dann "Feierabend" gesagt und ich habe nicht widersprochen. Also Sachen packen und ab nach Hause.

21.08.2006  

99. Baustellentag

Katja und ich waren heute nicht auf der Baustelle. Aber nicht wegen Unlust, sondern weil wir einen wichtigen Termin hatten, der nicht aufgeschoben werden konnte.
Also gibt es heute nichts zu berichten und auch keine Bilder. Das holen wir dann morgen nach.
20.08.2006  

98. Baustellentag

Nach dem wir heute mal ausgeschlafen und unsere Tasse Kaffee intus hatten, sind wir gemütlich zur Baustelle gefahren. Dort angekommen waren wir uns schnell einig, dass wir im EG zuerst die großen Platten an die Wand schrauben, bei denen wir nichts oder wenig ausschneiden müssen. Gesagt, getan. Während wir so sägen, bohren schrauben kommen meine Eltern an, die sich morgens angekündigt hatten.
Also war erst mal Pause angesagt und Führung durchs Haus, um zu zeigen, dass wir auch fleißig gewesen sind. Dann wurde Kaffee gekocht und der Kuchen gegessen, den sie mitgebrachte hatten. Katja hat von ihrem freitäglichen Kurztrip nach Kassel noch Ahle Worscht mitgebracht und die musste das Leckermaul Vater natürlich probieren. Ich glaube er hätte am liebsten die ganze Stracke gegessen. Da der Metzger die Wurst auch per Post verschickt, habe ich ihm noch die Telefonnummer aufgeschrieben und welche Wurst er probiert hatte. Nach 2h haben sich dann meine Eltern wieder auf den langen Heimweg gemacht und wir uns wieder an die Arbeit.
Nachdem ich dann eine Spanplatte verschnitten hatte haben wir ganz schnell beschlossen um 18:00 Feierabend zu machen. Ich hatte nichts dagegen. Die Sachen waren schnell gepackt, das Stromkabel eingerollt und nichts wie ab nach Hause.

Apropos Stromkabel....
Am Donnerstag hatte der Vater vom Bauherren direkt gegenüber Katja gefragt, ob er sich mal an unseren Baustromkasten anschließen kann. Bauherren unter sich helfen natürlich und Katja hatte auch Ja gesagt. Ich habe ja auch nichts dagegen, denn auf Hilfe ist ja jeder mal angewiesen.
Doch als ich am Freitag an der Baustelle ankam, hatte eben dieser Nachbar es doch geschafft, trotz abgeschlossenen Stromkasten und ausgeschalteter Sicherung sein Stromkabel von unten in unseren Stromkasten einzufädeln und die Sicherung einzuschalten und sich Strom so unseren Strom besorgt. Über so viel Frechheit ist mir erst mal die Spucke weggeblieben. Vor allem, weil ich nicht weiß wie lange er so schon Strom abzapft und wie viel. Als erstes wollte ich schon erbost rüber gehen, doch zuerst auf Katja warten was sie ggf. mit dem Nachbarn abgemacht hatte. Katja ist natürlich auch nur davon ausgegangen, dass der Stromleih nur für einen Abend gilt und von Selbstbedienung war schon mal überhaupt keine Rede.
Da ist mir der Kragen geplatzt und bei erster Gelegenheit habe ich den Stecker gezogen. Außerdem ist der Stromkasten seines Bauträgers 100m weg. Wie er da seinen Strom herholt ist jetzt sein Problem. Von uns bekommt er ganz sicher keinen mehr. Zumal er sich wohl auch schon von den anderen Nachbarn Strom ausgeliehen haben muss. Abends habe ich dann eine Vorkehrungen getroffen und war gespannt, ob sich der Nachbar jetzt auch noch beschwert. Soviel Dreistigkeit ist mir bisher nur selten untergekommen. Aber das war mit das frechste Ding überhaupt.
Heute Abend kam aus dem Mund des Nachbars außer einem Hallo kein weiteres Wort. Er wird wohl mitbekommen haben, was ich von seinem Stromdiebstahl, nichts anderes ist es ja schließlich, halte. Außerdem habe ich mir heute den Zählerstand gemerkt. Wenn der morgen abweicht gibt's Zores!

19.08.2006  

97. Baustellentag

Die Dampfsperre und letzte Dämmung wurden heute ohne Beanstandungen vom Bauleiter abgenommen. Dieser ist extra an seinem freien Samstag nochmal zu uns auf die Baustelle gekommen. Recht herzlichen Dank dafür, Herr Buhlmann. So nebenbei hatten wir noch einige Fragen auf Lager, die er uns geduldig beantwortet hat.

Wir haben heute das OG jetzt endlich komplett mit Spanplatten vervollständigt. Zumindest die ganzen Wände, die zugemacht werden durften. Einen Teil des Drempels und eine Wand der Dusche mussten wir leider auflassen. Somit kann jetzt oben der Rest an Rigips an die Wände gebracht werden; endlich.

Konterlatte Dampfsperre im Dachgeschoss Eine Drempel-Krabbel- und Robb-Einlage durfte ich dann auch noch einlegen. Ich musste noch eine Konterlattung für die Dampfsperre anbringen. Katja ist aufgefallen, dass im Übergang von der Dachschräge in die senkrechte Wand die Dampfsperre mit einer Konterlatte im Knick gesichert werden muß. Also bin ich mit Akkuschrauber und Lampe bewaffnet auf allen Vieren vom Bad aus hinter den Schalfzimmerdrempel gekrochen und habe, auf dem Rücken liegend, diese blöde Latte auf de gesamten Hauslänge angeschraubt. Was eine 60W Glühlampe in kürzester Zeit für eine Hitze entwickelt, ist mir da zum ersten Mal richtig klar geworden.

Spaßeshalber haben wir dann unten angefangen der Erker zu beplanken. Eine wahnsinnige und zeitraubende Schnibbelarbeit mit der Stichsäge. Aber wir konnten zumindest Reststücke verwenden, die uns jetzt nicht mehr im Weg liegen.
Wenn wir uns den Stapel an Spanplatten anschauen, fragen wir uns, ob diese auch wirklich für unten ausreichen. Irgendwie kommt es uns so vor, als wenn wir zu wenig Platten haben.

Zu guter Letzt haben wir dann unseren Minibackofen angeworfen und gemütlich im Dämmerlicht beim Essen den Tag ausklingen lassen.

18.08.2006  

96. Baustellentag

Nur ein paar Kleinigkeiten haben wir heute erledigt. Zum Einen haben wir (Katja hatte ab Mittwoch Zwangsurlaub wegen dem Auto) im Büro ein paar Spanplatten an die Wand geschraubt. Zum Anderen habe ich noch schnell 4 Löcher für die Steckdosen im Schlafzimmer gebohrt. Ansonsten ist uns ziemlich schnell die Puste ausgegangen. Da morgen früh unser Bauleiter (danke für die Überstunden) vorbeischaut haben wir ja dann genug Gelegenheit die Arbeiten von heute mit zu erledigen. Vor allem können wir dann endlich auch die Giebelseiten mit Rigips versehen.
Da uns ja oben die Spanplatten ausgegangen sind entwickelt es sich jetzt sehr zum Nachteil, dass wir die großen Platten nicht über die Treppe nach oben bekommen. Also müssen wir jedes Fach einzeln unten zuschneiden, nach oben bringen und anschrauben. Das kostet sehr viel Zeit. Aber Bewegung hält ja bekanntermaßen fit.
17.08.2006  

95. Baustellentag

Nichts wirklich neues von der Baustelle. Wieder haben wir meterweise Spanplatten im OG an die Wand gebracht und Katja hat den Rest gedämmt. Damit ist die Dämmung im gesamten soweit abgeschlossen. Es bleiben nur noch die Fächer übrig, die wir für die Sanitärinstallation offen lassen müssen.
Unser Plan sieht vor, dass wir am kommenden Wochenende das OG komplett mit Rigips fertig machen. Dann können wir uns anschließend nur noch um das EG kümmern und abschätzen wann die Handwerker für Strom und Wasser/Sanitär anrollen sollen.
16.08.2006  

94. Baustellentag

Was für ein Tag. Eigentlich wollte Katja heute zu ihrer Mutter fahren. Doch weit ist sie nicht gekommen. Das Auto streikte und nur mit Mühe konnte sie die Werkstatt erreichen. Ich konnte zum Glück frei nehmen und sie abholen. Als diese Hessenrundreise beendet war, sind wir etwas gefrustet auf die Baustelle gefahren, denn da ist leider immer noch genug zu tun.
Mitten in der Arbeit rief dann noch jemand aus der Werkstatt an und meinte es gäbe Probleme. Es kann also sein, dass wir in Kürze ein Auto für Katja brauchen.

Gesucht wird, für den Fall der Fälle, ein PKW, Kombi, Automatik mit AHK möglichst preiswert

Naja, wir haben auch einiges am Innenausbau getan. Katja hat fleißig im OG gedämmt. Und ich habe, wie in den letzten Tagen auch, Span- und Rigipsplatten an die Wand gebracht.
Das Treppenhaus ist jetzt komplett mit Spanplatten zu, teilweise auch schon mit Rigips. Da wo Steckdosen oder Schalter zu setzen sind habe ich schon die ersten Löcher gebohrt. So sparen wir uns zumindest ein Teil der späteren Fummelei.
Alles in allem also für uns ein ereignisreicher Tag, wobei wir hoffen,dass Katjas Auto noch repariert werden kann.

15.08.2006  

93. Baustellentag

Nicht wirklich ein Baustellentag, denn ich musste einen wichtigen Termin wahrnehmen. Also geht es erst morgen weiter mit Span- und Rigipsplatten.
14.08.2006  

92. Baustellentag

Diese Woche ist wieder Lückenfüllen angesagt, dann Katja hat wieder Spätschicht.
Also habe ich mich daran gemacht Rigips an die Wände zu bringen. Bei der vielen Sägerei wirklich sehr zeitraubend.

Eigentlich wollte ja unser Bauleiter vorbeischauen und die Dampfsperre abnehmen. Leider ist er nicht gekommen. Um 20:00 Uhr habe ich ihn dann auf dem Handy erreicht und abgesprochen, dass er die Woche abends die Abnahme macht. Naja, solange können die Giebelseiten auch noch warten. Genug Arbeit wartet ja überall.

13.08.2006  

91. Baustellentag

Die Holzwürmer haben zugeschlagen. Nicht nur Bretter an der Wand sondern manchmal auch vorm Kopf. Wir haben heute den Rest Rigips unter die Decke und ansonsten nur Spanplatten an die Wand gebracht. Jetzt ist das OG wirklich in 4 Räume plus Flur aufgeteilt. Durch die Wände können wir ab sofort nicht mehr gehen.
Alle Spanplatten, die wir vor lange Zeit schon nach oben transortiert hatten, sind heute verbaut worden. Und wie es der Zufall so will fehlen oben locker 7 Platten. Nur die bekommen wir nicht mehr in einem Stück durchs Treppenhaus nach oben. Also mussten die Platten der Längsseite nach geschnitten werden, was wir auch gemacht haben. Das geht wunderbar, ist aber auch mehr Arbeit. Doch während ich unten die Platten geschnitten habe, hat Katja oben den Bohrer und Schrauber heißlaufen lassen. Somit sind wir heute soweit, dass weiter gedämmt werden kann.
Die Platten haben wir immer auf den Seiten angebracht, wo Schalter, Steckdosen und Raumthermostate angebracht werden müssen. Nach der Beplankung mit Rigips kann ich dann von hinten noch locker die entsprechenden Löcher bohren. Mit der Bohrschablone geht es auch leicht von der Rigipsseite.

Zwischendurch hatte ich manchmal wirklich das berühmte Brett vorm Kopf, was messen und sägen berifft. Mit der Kreissäge habe ich es geschafft genau 1,5 cm neben der gezeichneten Linie zu sägen. Also entweder Knick in der Pupille oder kurzzeitiger Mess-Säge-Blackout.

Ach ja. der Fuß hat zwar weh getan, aber was ein Kerl ist, den hält sowas nicht vom Ausbauen ab. Trotzdem werde ich die Wunde im Blick halten ud Katja würde mir am liebsten selbst eine Tetanusspritze geben. Also bisher hat sich nichts entzündet und ich warte lieber noch etwas ab, ob eine Spritze wirklich notwendig ist. Vorhin habe ich noch mal desinfiziert. Es brennt und was brennt heilt, sage ich mir...

12.08.2006  

90. Baustellentag

Als erstes haben wir heute im Baumarkt eine Schmutzwasserpumpe gekauft. Schließlich müssen wir den ungewollten Ententeich an der Zisterne leer pumpen. Dazu dann noch ein passendes Verlängerungskabel von 25m. Unterwegs ist uns dann eingefallen, dass die Pumpe von Gardena ja gar keinen Schlauchanschluß hat, sondern dieser als Zubehör dazugekauft werden muss. Und jetzt folgt die Odysse von zwei sich liebenden Menschen, um für diese blöde Pumpe einen 1 ¼" Schraubanschluß aufzutreiben. In den uns bekannten und benannten Geschäften war nichts passende aufzutreiben. Also sind wir auf anraten eines Geschäftsinhabers nach Nidda zu Devo gefahren. Von Gardena hatte er auch keine passende Anschlüsse da, aber mit viel Phantasie wurde vom Verkäufer ein Anschluss aus 3 Einzelteilen zusammengebaut. Hinzu kommt noch ein 1" Schlauch mit 5 m Länge. Ein kleinerer Durchmesser würde die Pumpe heiß laufen lassen. Und das Konstrukt funktionierte später beim Abpumpen einwandfrei.

Zurück in Ranstadt haben wir zuerst die Tauchpumpe betriebsbereit gemacht. Bei einer Förderleistung von 8000l/h haben wir gute 500 Liter aus dem Ententeich abgepumpt. Eine Wahnsinnsmenge, die sich da gestern in kürzester Zeit durch den Regen angesammelt hat. Da die Löcher für die Zuläufe bisher nur mit Blechdeckel der Bitumenkannister abgedeckt waren, habe ich mir die Aufgabe gestellt zuerst KG-Rohre in die Zuläufe zu stecken. Und zwar so hoch, dass kein Wasser-Lehm-Gemisch mehr in die Zisterne kommt. Nachdem ich endlich den Schlamm mit der Schaufel entfernt hatte, konnte ich die Deckel finden. Katja hat unterdessen 2 Rohre aus dem Keller geholt, die ich dann eingesteckt habe. Dabei konnte ich sehen, dass die Zisterne fast voll ist. Das Wasser steht knapp 1m unter Oberkannte. Jetzt gehen wir davon aus, dass sich sehr viel feiner Lehm in der Zisterne angesammelt hat. Wir werden also nicht drumherum kommen die Zisterne einmal komplett leer zu pumpen und nachzuschauen, wie es unten am Boden aussieht. Aber das machen wir später. Jetzt ist erst einmal der Innenausbau wichtiger.

Und innen haben wir natürlich heute auch noch einiges gemacht. Das Schlafzimmer ist komplett mit Spanplatten beplankt und auf einer Wand habe ich schon mal Rigips angebracht. Katja hat in der Zwischenzeit von der Rückseite gedämmt. Die ersten Löcher für die Steckdosen haben wir auch schon durch Holz und Rigips gebohrt.
Nebenbei fiel Katja dann auf, dass wir zwar das Kabel für die Antennendose im Schlafzimmer haben, aber wo ist denn der Strom? Schließlich brauchen Fernseher und Receiver auch Strom. Hoppala...das habe ich doch glatt vergessen. <schäm>
Also habe ich kurzerhand noch ein Stromkabel vom Nähzimmer aus ins Schlafzimmer verlegt und schnell noch die Löcher für eine Doppelsteckdose gebohrt. Jetzt stimmts also und dem zukünftigen TV-Vergnügen im Schlafzimmer steht nichts mehr im Weg.

Die von Susanne und Jens empfohlene Lochsäge funktioniert einwandfrei und schneidet sich in Nullkommanichts durch Rigips und Spanplatte.

Nach der Arbeit war dann wieder unser obligatorischer Grill-Afterwork-Event angesagt. Nach dem Essen haben wir dann noch einen kleinen Verdauungsspaziergang gemacht. dabei haben wir auch das andere Massahaus von außen begutachtet. Die sind noch lange nicht so weit wie wir. Und dann ist es passiert....
Ich trete mir einen wunderschönen und herrlich rostigen Nagel in den Fuß. Ein sch....önes Gefühl, wenn der Schmerz nachläßt. Also humpel ich gemeinsam mit Katja, nein sie humpelt natürlich nicht, zu unserem Haus zurück. Ich schau mir erst mal den Fuß an und stelle fest, dass sich der Nagel eine guten Zentimeter tief in den Fuß gebohrt hat. Also Zähne zusammenbeißen und ab nach Hause. Eine Stunde später tat es dann richtig weh. Ich habe mir nämlich Desinfektionsmittel auf die Wunde geschüttet.
Jetzt warte ich erst mal ab was die Wunde macht. Es tut zumindest jetzt nicht mehr so weh. Mal sehen was morgen ist....

11.08.2006  

89. Baustellentag

Fleißig wie die Bienen haben wir heute einen Teil der Wände im OG beplankt. Vorher habe ich noch im Bad die restlichen grauen Rigipsplatten angebracht.
Katja hat im EG an den Außenwänden den Quellmörtel mit Bitumen gestrichen. Das Zeug stinkt fürchterlich nach Verdünnung.

Mit den Spanplatten an den Innenwänden bekommt man jetzt endlich ein Gefühl für die Räume.

Es hat zwischendurch sehr stark geregnet. Da die Zisterne noch nicht ganz verfüllt ist, hat sich das Wasser vom Nachbargrundstück sich seinen Weg in unsere kleine Grube gebahnt. Jetzt haben wir ein Swimmingpool, wo wir keinen haben wollen. Wenn das Wasser bis morgen versickert ist, muss ich erst mal zusehen, dass ich die Zisterneanschlüsse fertig mache, sonst versumpft mir sie Zisterne mit dem feinen Lehm. Zumindest muss ich die Zuläufe abdichten.

10.08.2006  

88. Baustellentag

Das letzte Stück an der Dachschräge im Büro ist zu und der Minidrempel mit einer Spanplatte beplankt.
Auch wenn es uns auf der Baustelle bestimmt nicht langweiligt ist, haben wir doch im Bad die 5 grünen Rigipsplatten von der Decke und Schräge runtergenommen und statt dessen die grauen angebracht. Zum Glück sind es ja nur halbe Platten, die einer alleine unter die Decke drücken kann, während der andere die Stützen anbringt. Und wir haben ja inzwischen reichlich Übung im Anbringen von Rigipsplatten.

Das war's dann auch schon für heute. Zum Wochenende werde ich wohl meinen Vater aktivieren. Dann können im OG die Wände beplankt werden. Katja möchte nämlich endlich mal wieder dämmen.

09.08.2006  

87. Baustellentag

Wieder haben wir Löcher in der Rigips-Beplankung gestopft. Inzwischen sehen die Zimmer durch das Rigips unter der Decke und Schräge wirklich nach Zimmer aus. So nebenbei haben wir auch noch die Dachschräge im Treppenhaus mit Rigps versehen.
Jetzt ist im Büro nur noch eine Ecke und dann kommt das Bad an die Reihe. Irgendwie konnte ich mich erinnern, dass es etwas mit den grünen Platten auf sich hatte. Und im Forum von Manu & Björn bin ich dann auch fündig geworden. Die grünen Platten kommen ausschließlich an die senkrechten Wände und nicht unter die Decke und Dachschräge. Sch......ön, dass es nicht im Ausbauheft von Massa beschrieben ist. Aber auch unser Bauleiter hat mir bestätigt, dass nur die Wände grün werden sollen.
Jetzt fragen wir uns, sollen wir die Platten abnehmen oder einfach neue dazukaufen. Nur die hätten dann ein anderes Raster und passen somit nicht mehr auf die Konterlattung. Ich denke wir werden grün durch grau ersetzen. Zum Glück sind es bisher nur 5 Platten, die wir austauschen müssen.
08.08.2006  

86. Baustellentag

Löcher stopfen war heute angesagt. Wir haben also damit angefangen die kleinen Lücken in der Rigips-Beplankung zu schließen. Und das haben wir im Näh- und Schlafzimmer erledigt. Den Flur im OG haben wir auch sofort mit erledigt. Im Büro wurden die Lücken zur Giebelseite geschlossen und an der Schräge zum Drempel haben wir angefangen und dann aufgehört.
Jetzt fehlt nur noch das Rigips an den Drempel im Näh- und Schlafzimmer, dann haben wir endlich mal 2 Räume soweit, dass man sie als fast fertig bezeichnen kann. Naja, das Zuspachteln der Stoßkanten fehlt hat noch. Aber das ist nicht mehr die Welt, weil wir uns zum Glück das elendige Schleifen sparen können.
(Anm.: Wir machen Holzpanele unter die Decken und Rauhputz an die Wände)
07.08.2006  

85. Baustellentag

Die Decke im Nähzimmer ist fertig beplankt.
Was wir diesmal nicht vergessen haben ist das Bohrloch für das Stromkabel der Deckenleuchte. In den nächsten Tagen werden wir nach und nach die Decken der anderen Zimmer fertig machen. Dann können wir endlich die Wände angehen.
06.08.2006  

84. Baustellentag

Wir haben im OG weiter Rigipsplatten unter Decke und Schräge angebracht. Dazu dann noch im Nähzimmer das kleine senkrechte Stück mit Spanplatte beplankt. Zwischendurch fiel Katja dann auf, dass in drei Räumen die Kabel für die Deckenbeleuchtung noch ordentlich aufgerollt an den Wänden runterhängen. Tja, die sind einfach aus dem Sichtfeld und man denkt wirklich nicht an die Kabel.
Um jetzt nicht wieder alle Platten von der Decke nehmen zu müssen haben wir uns anders und vor allem erfolgreich beholfen. Zwei Baustützen unter das eine Ende einer Rigipsplatte und eine mittig ans andere Ende. Dann alle Schrauben rausdrehen und vorsichtig die eine Stütze lösen, so dass man das unter der Platte durchgeschobene Stromkabel zu fassen bekommt. Dann an entsprechender Stelle ein Loch in die Platte gebohrt und das am Ende abgewinkelte Kabel durch den Spalt von innen durch das Bohrloch pfriemeln. Dann nur noch das Kabel durchziehen und die Platte wieder anschrauben. Das ganze dauert pro Rigipsplatte knappe 5 Minuten. Genau die richtige Aufgabe für mich.
Alle Platten abzunehmen und wieder anbringen hätte länger gedauert und wäre um einiges anstrengender gewesen.

Noch ein wenig Grillen und ein kurzer Abstecher nach Susanne und Jens und dann nichts wie ab nach Hause.

05.08.2006  

83. Baustellentag

Wir waren heute fleißig und haben nach einem gemütlichen Baumarktbummel dort weiter gemacht Rigips unter die Decke und die Schräge zu machen, wo wir gestern aufgehört haben. Zum Glück hatten wir ja damals die Platten halbiert, weil wir sie sonst nicht ins OG bekommen hätten. Trotzdem sind die halben Platten immer noch schwer genug einem die Muskeln zittern zu lassen, wenn sie unter die Decke gepresst werden müssen. Katja hat dann flink die Stützen drunter gemacht, damit ich nicht zu sehr ins Schwitzen gerate. An den Dachschrägen hingegen ist es relativ einfach, die Platten anzuschrauben.
Da wir uns vorgenommen haben erst die ganzen (halben) Platten anzubringen geht es zügig voran. Zwei Zimmer sind fast fertig und nur kleine Stellen müssen dann noch mit Rigips beplankt werden. Dann haben wir noch den Drempel im Schlafzimmer fest gemacht und mit Spanplatten beplankt. Das Zuschneiden der Platten für die Lücken sparen wir uns für später auf.
Bilder gibts auch heute nicht, da ich Dussel den Fotoapparat zu Hause vergessen hatte. Jetzt liegt die Digicam aber bereit, damit ich sie morgen nicht auch wieder vergesse.

Natürlich gab's heute zum Abschluss wieder gegrilltes. Katja's Einwand von gestern hat sich dabei bewahrheitet. Pünklich mit anzünden fing es leicht an zu Regnen. Wir haben kurz überlegt, ob wir nach Hause fahren sollen, aber dank Sonnenschirm, den wir über den Grill aufgestellt haben, hat es gereicht. Nach 15 Minuten konnten wir essen.

04.08.2006  

82. Baustellentag

Die Luft war heute irgendwie raus. Katja hatte frei und wir haben uns gegen 17:00 auf der Baustelle getroffen. Da die Konterlattung im OG ja fertig ist, haben wir beschlossen mal ein paar Rigipsplatten an die Schräge zu bringen. Nach 6 Platten (eigentlich halbe Platten) hatte ich keine Lust mehr. Ich bin hundemüde und wollte nur noch was essen und ins Bett. Trotz allem sieht das Zimmer allein durch die Rigipsplatten jetzt wirklich aus wie ein richtiges Zimmer. Bilder werde ich morgen nachreichen.
Also haben wir die Sachen gepackt und sind nach Hause gefahren. Schade für Katja, die sich so auf's Grillen gefreut hat.

Katja, das holen wir morgen nach


(Kommentar von Katja: Morgen regnet's)
03.08.2006  

81. Baustellentag

Geschafft! Die Konterlattung im OG ist fertig. Auch der Drempel im Bad sitzt fest und vor allem gerade. Damit können am Wochenende die Rigipsplatten angebracht werden.

Kleiner Gag am Rande. Heute kam von der Gemeinde Ranstadt die Quartals-Abrechnung für Abwasser. Satte € 2,55 müssen wir überweisen.

02.08.2006  

80. Baustellentag

An der Traufseite habe ich heute das Dichtungsband angebracht. Dafür muss man schon fast ein Schlangenmensch sein. Auf allen vieren krabbelnd, den Akkuschrauber und das weitere Material vor mich herschiebend, habe ich Seite für Seite fertig gemacht.
Danach kam die Konterlattung im Bad an die Reihe. Und sie ist fertig geworden. Jetzt fehlt nur noch das Büro, dann kann beplankt werden. Ich denke, dass schaffe ich morgen.
01.08.2006  

79. Baustellentag

Heute hatte ich Lust mit der Konterlattung an den Dachschrägen weiter zu machen. Mit Hilfe von Baustützen geht das auch alleine ganz gut. Dazu war es noch angenehm kühl. Also genau die richtige Temperatur für Arbeiten im Dachgeschoß. Nach 3 Stunden war dann wieder Feierabend angesagt, obwohl ich gerne weitergemacht hätte. Diese blöde Fahrerei...