April 2007

Datum Wetter Tagebucheintrag
30.04.2007  

345. Baustellentag

Am heutigen Vormittag habe ich das Schnurgerüst für das Schotterfundament der Terrasse errichtet. Gar nicht so einfach mit nur einer Wasserwaage ausgestattet. Aber ich habe es soweit hinbekommen. Jetzt heißt es warten bis der Schotter geliefert wird.

Also habe ich mir die Wartezeit damit vertrieben, dass ich den Hochschrank der Garderobe draußen abgeschliffen und neu geölt habe. Jetzt fehlt nur noch der Schuhschrank, dann ist die Garderobe wieder fit.

Aber dazu bin ich nicht mehr gekommen, denn der LKW mit unserem Schotter ist vorgefahren. 13t oder 7m3 Schotter hat er mitgebracht. Wie ich dann so vor dem abgeladenen Haufen stehe wird mir ganz anders. Ein 2m hoher Berg 0/32er Schotter türmt sich vor mir auf. Und der muss auf der Terrasse und hinterm Haus verteilt werden? Allein vom Anschauen des Schotterbergs schmerzt mir jetzt schon jeder Muskel.
Doch es hilft alles nichts. Schippe und Schubkarre geholt und losgelegt. Nach vier Stunden qualvoller Arbeit und guten 3,5t bewegtem Schotter ist der Untergrund der Terrasse fast soweit, dass ich eine Rüttelplatte brauchen werde. Also schnell ans Telefon und beim Kinzer nachgefragt. Zu meinem Glück kann ich heute Abend eine abholen. Somit kann ich dem morgigen Feiertag vollauf gerecht werden. Also schnell den Anhänger ans Auto gehängt, Katja eingeladen und ab durch die Mitte. Die kleine Rüttelplatte hätte man auch locker in die Hosentasche stecken können. Für 10 - 15cm Schotter reicht die alle mal.

Ein kleiner Abstecher zum Baumarkt war dann auch noch drin. Gekauft haben wir zwar noch nichts, uns aber 336 Terrassenplatten bestellt. Danach haben wir uns schlau gemacht, was wir alles für einen Maschendrahtzaun brauchen und wo wir dann preislich liegen. Das wird ein verdammt teures Katzengehege und man kann nur hoffen, dass die Viecher das zu würdigen wissen, wenn alles fertig ist. Etwa € 500,- wird uns der Zaun in dieser Variation mit Gartentor wohl kosten.

Hungrig haben wir uns auf den Heimweg gemacht. Bei einem Zwischenstopp beim Chinesen konnten wir unseren Hunger bekämpfen. Dabei kam Katja dann auf die Idee, dass wir statt der Zaunpfähle aus Metall doch auch Holzbalken nehmen können. Dafür brauchen wir keine Streben auf jeder Ecke und ein Tor können wir dann selber bauen. Bei dem Maschendrahtzaun gibt es ja keine einzelnen Kloben zum Anschrauben. Hmmm, keine schlechte Idee.
Morgen früh werde ich mal ausrechnen wie groß die Preisdifferenzen der einzelnen Zaun-/Katzengehegemöglickeiten sind. Für heute reicht es an Arbeit und mit vollem Bauch wird man ja so träge.

29.04.2007  

344. Baustellentag

Ein ruhiger Tag war heute. Ausschlafen war zuerst einmal angesagt. Zum Frühstück wurde über die Terrasse diskutiert, wie wir uns das Endergebnis vorstellen. Natürlich haben wir uns schnell geeinigt. Theoretisch kann es also losgehen.

Im Laufe des Tages habe ich dann damit begonnen die Garderobe aufzuarbeiten. Dank Massivholz war das kein Problem. Frisch geschliffen und neu eingeölt ist die Garderobe selbst fertig und auch montiert. Die Türen vom Hochschrank habe ich ebenfalls komplett geschliffen und geölt. Bleibt noch der Hochschrank selbst und der Schuhschrank, so wie der Spiegel. Das mache ich dann Zwischendurch, wenn mich die Terrasse ärgert.

Ansonsten haben wir den Tag genossen und natürlich wieder den Grill angeworfen.

 

343. Baustellentag

Heute früh habe ich die Bodenfräse bei Kinzer in Altenstadt abgeholt. Ein riesen Teil mit 3 Vorwärts und einem Rückwärtsgang. Zu Hause ging es dann daran den Boden zu fräsen. Nach 3 Stunden und vielen Blasen an den Händen hat man kaum ein Ergebnis gesehen. Die größeren Klumpen musste ich sogar mit dem Vorschlaghammer zertrümmern.

Und zu guter Letzt ist dann die Kurbelwelle abgerissen und den Motor hat's zerlegt. So zumindest hat es mir der Monteur gesagt, der schnell vor Ort war, nachdem ich bei Kinzer angerufen hatte. Pech für mich und nach Rücksprache des Monteuers gibt es auch keine Rechnung für uns.

Statt der Bodenfräse bekommen wir am 3.5.07 einen Vierradtrecker mir 6 Gängen mit allem Zubehör, der mit dem Boden absolut keine Probleme hat. Vor allem zieht er den Boden über Bleche auch schön gerade. Na ich bin gespannt.

Für heute reichts mir auch. Blasen an den Händen, Arme wie Popey und wenn wir schon einen Rasen hätten, könnte ich jetzt im Stehen Gras pflücken. So fühle ich mich zumindest.

Jetzt nur noch in die Badewanne und dann vielleicht zur Entspannung einen kleinen Baumarktbesuch. Und vielleicht schaffen wir es auch noch Susanne und Jens ein wenig Pause zu verschaffen ;-)

27.04.2007  

342. Baustellentag

Freitag morgen 8:30 Uhr. Zwar keine Knopperszeit aber dafür Telefonzeit. Ein Telefonat mit meinem Lieblingsbaustoffhändler hat meine Mengenberechnungen im Prinzip bestätigt.
Der Split für den Terrassenunterbau wird als erstes geliefert. Un zwar in der Größe 0/32. Und mit ein wenig Glück wird die Fuhre auch noch heute angeliefert. Das erfahre ich noch telefonisch.

Sobald dann der Unterbau fertig ist, kommt der Sand. Das Sandbett muss dann kurz vor der Verlegung ausgebracht werden. Das heißt für mich jetzt ein arbeitsreiches und langes Wochenende, damit alles zügig fertig wird. Mir graut es ja jetzt schon vor den Rückenschmerzen.

Heute Abend habe ich mit Tonnen von Schotter, so kam es mit jedenfalls vor, den Erker verfüllt. Dazu habe ich den Schotter von der Terrasse verwendet. Mit einem selbstgebauten Schieber habe ich den Schotter unter die Kragplatte vom Erker geschoben und gestopft. Eine Schweißtreibende Arbeit, die mit Grillen abgeschlossen wurde. Meine Arme fühlen sich an, als hätte ich stundenlang an einer Stange gehangen. Für heute reichts.

26.04.2007  

341. Baustellentag

Viele Kartons mit Stoffen und Nähutensilien sind heute in andere Zimmer verteilt worden. Und viele warten noch darauf irgendwo anders unter zu kommen. Bei diesem schönen Wetter hielt sich allerdings die Arbeitswut in Grenzen. Gemütlich auf dem Balkon sitztend haben wir überlegt, ob bei diesem Wetter nicht zuerst die Terrasse fertig gemacht werden soll und das nächste Zimmer erst in Angriff genommen wird, wenn das Wetter nicht mehr so gut ist.

Schnell war klar, dass wir das so machen werden. Es sitzt sich halt wesentlich gemütlicher auf einer Terrasse als auf einem Balkon. Jetzt heißt es also überlegen was wir alles brauchen bzw. zur Vorbereitung noch erledigt werden muss und welche Arbeitsschritte notwendig sind:

  • Der Erker muss noch vollständig verfüllt werden
  • Entscheidung wie hoch die Terasse aufgebaut werden soll
  • Der Boden muss angeglichen und eingeebnet werden
  • 7m3Split müssen beschafft werden
  • Split verdichten
  • 2m3Sand oder feiner Split besorgen
  • 36m2 Terrassenplatten müssen besorgt und verlegt werden
  • 25m Zaun inklusive Tür und Zubehör als Umzäunung der Terasse, damit die Katzen auch raus können
  • Das liest sich nach sehr viel Arbeit für mich. Zumal ich am Samstag noch den Mutterboden mit der Bodenfräse bearbeiten muss. Und eine große Flasche Sonnenschutz muss wohl auch noch besorgt werden.
    Morgen werde ich also erst mal alle Lieferanten anrufen und versuchen das Material noch zum Wochenende, spätestens zum 30.4., zu bekommen.

    25.04.2007  

    340. Baustellentag

    Das Montagematerial für die Fussleisten konnte ich endlich in Dietzenbach besorgen. Allerdings war ich sehr verärgert darüber, dass es die Innen- und Außenecken nicht einzeln gegeben hat, sondern immer nur in einem Sparpack. Darin enthalten waren immer nur eine Außenecke, zwei Innenecken und 2 Endstücke für die Fussleisten. Da ich mehrere Außenecken benötige, musste ich zwangsweise auch mehrere von diesen blöden Sparpakete kaufen. Ein, aus Kundensicht, absoluter Schwachsinn. Das treibt lediglich den Einkaufspreis in die Höhe und ich habe jetzt viele Einzelteile, die ich definitiv nicht brauchen werde. Der Spaß hat mich mit den Befestigungsclips fast € 62,- gekostet.

    Daheim habe ich dann sofort die restlichen Fussleisten angebracht. Zu mehr Arbeit konnte ich mich bei diesem Wetter nicht aufraffen.

    Die Kleiderschränke sind inzwischen auch gefüllt. Ein paar Sackos habe ich mal anprobiert und festgestellt, dass sie in den Umzugskartons irgendwie eingelaufen sein müssen. Oder bin ich etwa gewachsen? Also wurde flugs aussortiert was nicht mehr passt. Das hatte ich zwar schon vor dem Umzug einmal gemacht, aber trotzdem ist noch einiges vorhanden, was ich seit Jahren nicht mehr angezogen habe. Also weg damit. In den nächsten Tagen werde ich den Rest auch noch mal aussortieren.

    Als nächstes geht es jetzt darum Katja's Nähzimmer komplett auszuräumen, damit dort dann die Arbeiten weiter gehen können. Es stapeln sich immer noch Unmengen an Kartons und Säcke, die anderweitig untergebracht werden müssen. Der Menge nach, sind das noch zig Tonnen, die umzuräumen sind.
    Heute Abend werde ich mir das mal anschauen und überlegen wohin die Massen vorübergehend verschwinden sollen.

    24.04.2007  

    339. Baustellentag

    Die ursprüngliche Planung musste ich heute etwas anpassen. Für einen Kollegen musste ich heute einspringen und einen Kunden bei einer Schulung unterstützen. Demzufolge viel der Baumarktbesuch für heute aus. Da müssen die Fußleisten also noch einen weiteren Tag warten, damit sie ihrer Bestimmung zugeführt werden können.

    Trotzdem ist ja noch genug zu tun und zu Hause angekommen habe ich mich daran gemacht aus den Einzelteilen des gestern gekauften Kleiderschranks auch einen Kleiderschrank zu basteln. Ich liebe diese bebilderten Aufbauanleitungen. Auch ohne Worte ist es manchmal schon etwas umständlich das zu verstehen, was der Möbelhersteller aus dem hohen Norden seinem Kunden mitteilen möchte. Aber immer noch besser als diese aus dem chinesischen übersetzten Bedienunsanleitungen:
    Schraube Schraube in Lochschraube für. Drehe durch und entspannt gezogen fest. Vorsicht wenn fest gedreht zu zerstören Schraube will drehen Loch durch.

    Doch letztendlich stand das gute Stück aufrecht an der Wand und das Innenleben konnte montiert werden. Unsere Sachen können also endlich alle aus den Umzugskisten befreit werden.

    Während der Aufbauphase des Schranks klingelte es an der Haustür und ein Knirps von vielleicht 6 oder 7 Jahren steht vor der Tür. Er fragt ganz höflich an, ob er Holzpalletten bekommen könne, er und seine Kumpels möchten sich eine Hütte bauen. Mit einem Lächeln im Gesicht fühle ich mich glatt um 40 Jahre zurück versetzt und frage, wie er denn die vielen Palletten transportieren will. Er würde mit einem Bollerwagen wieder kommen, meinte er. Na dann soll er mal seinen Bollerwagen holen, erwiederte ich. Und klingeln, wenn er wieder zurück ist. Dann würde ich ihm helfen die schweren Palletten vom großen Stapel auf seine Karre laden.

    Zwei mal habe ich ihm den Bollerwagen wirklich voll geladen und auch noch geholfen die Karre über Schotter bis zum aspahltierten Weg zu schieben. Auf eine Einladung zum Richtfest habe ich bestanden. Ob die Rasselbande allerdings daran denkt, wage ich zu bezweifeln.

    23.04.2007  

    338. Baustellentag

    Heute war ich auf der Suche nach den passenden Befestigungsclips und Eckstücken für die Fußleisten. Doch so einfach ist das dann doch nicht. Jeder Hersteller hat da leider sein eigenes System.
    Da muss ich mich noch etwas gedulden und morgen in Dietzenbach beim Globus-Baumarkt schauen. Denn beim Globus in Wetzlar hatten wir die Leisten und das Montagematerial vor fast 2 Jahren mal gekauft. Bleibt zu hoffen, dass ich dort auch fündig werde. Zum Glück sind das nur ein paar Kilometer vom Büro entfernt.

    Als keinen Ausgleich habe ich mich dann mit Katja'a Auto und dem Anhänger auf den Weg zum blaugelben Möbelhaus in Hanau gemacht. Dort wurden dann im Eiltempo ein großes Bett und ein weiterer Kleiderschrank gekauft. Irgendwie müssen wir ja das Schlafzimmer mit Möbel voll bekommen.
    Denn entgegen sonstigen Vorurteilen, bin ich es, der die meisten Klamotten besitzt und den vorhandenen Kleiderschrank belegt. Für Katja musste also auch noch einer angeschafft werden. Leider gab es beide Möbelstücke nicht in der (dunklen) Farbe, die wir und schon vorher ausgesucht haben. Auch eine Bestellung scheint unmöglich zu sein. Aus einem nicht genannten Grund wurde die Auslieferung in allen Möbelhäuser gestoppt.

    Nach einer kurzen Rücksprache haben wir jetzt also alles im Farbton Birke. Die farblichen Akzente werden wir dann im Schlafzimmer anders setzen. Sonst wird es nämlich zu hell. Jetzt haben wir also Erle massiv, Kiefer massiv , und Birke fruniert im Schlafzimmer. Dazu dann den hellen Birkenboden und die weißen Wände und Decken. Da fehlt es einfach noch an Kontrastfarben. Doch dazu lassen wir uns noch was einfallen.

    Zu Hause angekommen wurde dann der geschaffene Platz im Möbellager auch schnell wieder durch die vielen Pakete belegt. Im Schlafzimmer habe ich noch schnell die bereits aufgestellten Möbel verschoben und teilweise umgestellt. Katja hatte sich das tagsüber alles anders überlegt. Wie ich schon gestern geschrieben habe: Möbelrücken ist angesagt.
    Und damit wurde dann dieser Tag zumindest ausbau-/dekorations-/möbeltechnisch abgeschlossen. Noch schnell die Katzen versorgen, essen, TV-Programm konsumieren und das war's auch schon. Morgen geht's weiter.

    22.04.2007  

    337. Baustellentag

    Noch mal zurück ins Krabbelstadium. Die Fußleisten sind teilweise angebracht. Nämlich dort, wo jetzt Möbel stehen. Leisten sind noch genug vorhanden, doch leider sind mir die Befestigungsclips ausgegangen. Die muss ich morgen noch besorgen.

    Der Kleiderschrank und ein paar weitere Möbel sind inzwischen aufgebaut. Jetzt wird noch überlegt, was noch an Schränke fehlt und wie die Möbel dann letztendlich stehen sollen. Es stehen somit wieder Inspirationsbesuche bei verschiedenen Möbelhäuser in der Gegend auf dem Programm, sobald Katja wieder gesund ist. So wie die Möbel auf den Bildern zu sehen sind bleiben sie wahrscheinlich nicht stehen. Zumindest ein weiterer Kleiderschrank und eine Kommode möchten wir noch stellen. Auf die Kommode soll dann unsere Einschlafhilfe, auch Fernseher genannt, stehen. Mal sehen was wir da so finden.

    Für heute reicht es auf jeden Fall erst mal. Ein bisschen Wochenende möchte man ja schließlich auch noch genießen. Ein kleiner Nebeneffekt vom heutigen Tag: Das Möbelchaos im Wohn-/Esszimmer lichtet sich endlich.

    21.04.2007  

    336. Baustellentag

    Großkampftag ist angesagt. Gemeinsam mit meinem Vater habe ich heute die Paneele an der Dachschräge und den Drempel angebracht (Katja ist immer noch krank) . Und da uns so was von Langweilig war haben wir auch noch das komplette Laminat verlegt. Damit haben wir jetzt ein fertiges Schlafzimmer. Was noch fehlt sind die Fuß- und Deckenleisten.

    Meine Mutter ist auch mitgekommen und hatte natürlich wieder einen kräftigen Eintopf mit dabei. Spitzkohleintopf mit Fleisch, Mettwürstchen und Fleischklösschen. Ums Haus herum hat meine Mutter angefangen das Wildkraut, auch als Unkraut bekannt, ausgerupft. Jetzt sieht es rund ums Haus schon richtig schön aus.

    Zwischendurch gab es dann noch Kaffee und selbstgemachten Käsekuchen, auf dass mein Vater und ich nicht schlapp machen. Noch schnell das Bett wieder an den richtigen Platz stellen und das war es dann für heute. Nach 7 Stunden Rumrutscherei auf den Knien und ständigen Auf und Ab reicht es wirklich. Schließlich müssen meine Eltern noch den langen Heimweg antreten.

    Morgen kann dann endlich der Schlafzimmerschrank aufgebaut werden, nachdem die Fußleisten angebracht sind. Endlich keine Kleidung mehr aus dem Karton ;-)
    Die Deckenleisten besorgen wir dann nächste Woche und das Schlafzimmer ist dann wirklich und endgültig fertig. Und unser Möbellager unten lichtet sich zusehend.

    20.04.2007  

    335. Baustellentag


    Wir sitzen hier und warten auf den angekündigten Besuch vom AWD. Leider wird daraus dann doch nichts und wir werden einen neuen Termin machen müssen. Demzufolge ruhte die Arbeit, was auch mal ganz angenehm war.
    19.04.2007  

    334. Baustellentag

    Heute habe ich begonnen die Dachschräge im Schlafzimmer mit Paneele zu verkleiden. Eigentlich wollte ich oben anfangen, doch die erste Paneele machte Probleme beim Ausrichten. Die Klemmstützen haben nicht vernünftig halten wollen und die Paneele rutschte immer wieder ein Stück nach unten. Also habe ich kurzerhand umdisponiert und montiere jetzt von unten. Letztendlich geht das auch einfacher mit dem zusammenstecken. Jetzt bin ich gespannt wie es oben am Knick zur Decke auskommt. Hoffentlich ist das letzte Stück nicht zu schmal.

    Auf jeden Fall habe ich mehr als die Hälfte geschafft. Das sind sage und schreibe 50m. Am Schornstein gab es dann noch mal einige Sägearbeiten, doch auch das habe ich hinbekommen. Der Tacker ließ sich da allerdings nicht mehr verwenden. Also musste ich die letzte Klammer und das letzte schmale Stück mit Nägel befestigen. Um den Putz nicht zu beschädigen habe ich eine Glättkelle an den Schornstein angelegt und darauf entlang dann den Hammer geführt.

    Morgen werde ich allerdings nicht dazu kommen noch den Rest fertig zu machen. Unser Betreuer vom AWD aus Gießen ist nämlich neugierig und möchte mal schauen was wir bisher alles bewerkstelligt haben. Den Rohbauzustand kennt er ja. Und nur die Bilder hier im Bautagebuch anzuschauen ist doch was anderes, als alles mal live zu sehen.

    Rückblick: Vor genau einem Jahr hatten wir unsere fertige Baugrube inklusive einer Sauberkeitsschicht und Zisterne. Tagebucheintrag und die Bilder dazu.

    18.04.2007  

    333. Baustellentag

    Die Decke ist heute komplett mit Paneele verkleidet worden. Kaum zu glauben, dass auf dem kleinen Stück fast 55m Paneele verbaut worden sind. Jetzt bin ich ja mal gespannt wie viel für die Dachschräge benötigt wird. Denn die wird morgen in Angriff genommen.

    Als Ziel habe ich mir gesetzt, dass das Schlafzimmer am Wochenende fertig wird. Also auch der Fußboden mit Laminat verlegt ist. Dann noch die Schränke aufstellen und unser Möbellager im Wohn-/Esszimmer wird wieder etwas leerer. Mal sehen, ob ich das schaffe.

    Als nächstes sollte eigentlich das Bad dran kommen. Doch wir haben uns überlegt, dass wir uns statt dessen Katjas zukünftiges Nähzimmer vornehmen werden. Denn dann können auch wieder Möbel gestellt werden. So bekommen wir das Wohnzimmer immer mehr frei von Kisten, Schränken, Tischen und Stühle.
    Auf unserer Arbeitsliste rutscht wegen der Räum_das_Wohnzimmer_frei-Aktion das Bad weiter nach unten. Somit haben wir noch Zeit uns noch ein paar Gedanken mehr zum Ausbau und der Badgestaltung zu machen.

    Den Kundendienst von Massa muss ich auch noch mal anfordern. Ein Rollo im Erker klemmt und läßt sich nur schwerlich überreden runter gekurbelt zu werden. Und die Türen im Schlaf- bzw. Nähzimmer zum Balkon haben sich wohl verzogen. Sie lassen sich nur noch mit Mühe öffnen und schließen. Ob das durch die Hitze kommt? Und was passiert dann, wenn es wieder kalt wird? Muss dann jedes mal der Kundendienst anrücken, um die Fenster wieder zu richten?
    Vor allem stellt sich mir die Frage, was z.B. passiert, denn die Kundendienstarbeiter einen Türrahmen ausbauen müssen. Der Scheibenputz im Schlafzimmer wäre damit hinüber und die komplette Außenwand müsste neu verputzt werden. An so was denke ich nur ungerne.

    Ach ja. Heute vor einem Jahr wurde der erste Spatenstich, oder besser gesagt, die erste Baggerschaufel gemacht. Es ist erstaunlich wie schnell die Zeit vergeht und was Katja und ich bis heute alles geleistet haben. Wir sind stolz auf uns und den Entschluß zu bauen haben wir bisher nicht bereut. Aber manchmal verflucht ;-)

    17.04.2007  

    332. Baustellentag

    Man sieht die fehlende vor lauter Latten nicht. Da habe ich doch gestern Abend glatt eine kurze Konterlatte übersehen. Direkt vorm Schornstein fehlen doch tatsächlich 83cm Holz. Zum Glück nichts was man(n) nicht schnell ändern kann. Heute Abend wird der Mißstand blitzschnell beseitigt.

    Nach Büroschluß ging es erst mal zum Baumarkt. Ich wollte wissen, ob der Scheibenputz mit 2mm Körnung wieder vorrätig ist. Und tatsächlich, also sofort 6 Sack aufgeladen, als Nachschub für das nächste Zimmer. Dann habe ich noch eine Klammer für den Sonnenschirm gesucht, die man am Balkongeländer befestigen kann. Doch die normalen passen nicht. Das oberste Rohr vom Geländer hat einen Durchmesser von 45mm und dafür scheint es keine passenden Klammern zu geben. Doch letztendlich bin ich doch noch fündig geworden. Eine Klammer, die locker für Durchmesser von 15cm geeignet ist.

    Zu Hause angekommen wurde alles ausgeladen und dann ging es los mit der Arbeit. Die fehlende Konterlatte war schnell angebracht. Die erste Paneele habe ich unter der Decke am Übergang zur Dachschräge angelegt und ausgerichtet. Nachdem die erste Reihe verlegt war, ging es zügig voran. Und zwar bis zu dem Zeitpunkt, wo der Bagger vorgefahren ist. Schnell wurde besprochen wie die letzten 3 Fuhren Mutterboden verteilt werden sollten. Binnen kürzester Zeit war der gute Mann mit seinem Werk fertig. Weniger Mutterboden hätte es aber nicht sein dürfen. Aber jetzt sieht unser zukünftiger Garten schon wieder ein Stück mehr nach Garten aus.
    Somit ist meine nächste Arbeit am kommenden Samstag schon beschlossen. Mit der Bodenfräse muss ich mich durch das Gelände wühlen. Keine leichte Arbeit wie ich mich letztens erst überzeugen konnte. Anschließend gerade Harken und walzen. Hoffentlich bleibt es solange trocken, bis ich fertig bin.

    Zurück zur Paneele. Ich wollte zumindest noch die Reihe fertig machen, wo das Kabel der Deckenbeleuchtung durchgeführt werden muss. Anschließend noch aufräumen und den Balkon wieder vom Sägewerk in eine Ruhezone umbauen.

    16.04.2007  

    331. Baustellentag

    Die Konterlattung für die Paneele haben wir heute angebracht. In den nächsten Tagen kommt also die Paneele unter die Decke und die Schräge. Auch das kurze Stück am Drempel werden wir mit Paneele verkleiden. Putz wäre zu rauh und man wacht morgens vielleicht so zerkratzt auf, dass einem die Kollegen nicht glauben würden, dass es vom Putz käme.

    Unsere Satellitenanlage fängt inzwischen an zu spinnen. Die Empfangsqualität sinkt auf Null. Unseren Sat-Installateur habe ich darüber informiert und hoffe, dass er kurzfristig diese Woche bei uns vorbei kommt. Denn ständig zwischen Wohn- und Schlafzimmer mit der DVBT-Hardware umherzuziehen macht auch keine Freude.

    15.04.2007  

    330. Baustellentag

    Sonntag morgen halb zehn. Die Bohrmaschine heult auf, im Bottich geht's rund, denn Putz wird angerührt. Die letzten eineinhalb Wände warten noch darauf verputzt zu werden. Nach 2 Stunden war es dann endlich soweit. Das Schlafzimmer ist fertig verputzt.

    Bei diesen Temperaturen macht es nicht wirklich Spaß zu arbeiten. Wo ist eigentlich das bekannte Aprilwetter abgeblieben? Als nächstes hat Katja unseren Bestand an Laminat überprüft. Für das Schlafzimmer reicht es noch. Also kein Baumarktbesuch nächste Woche, außer mir fällt noch was ein.

    Als nächstes haben wir den Sichtschutz am Balkon angebracht. Bambus Natur in witterungsbeständigem PVC. Zuerst mussten die Rollen auf 106 cm Höhe gekürzt werden, dann ging es bei sengender Sonne daran, die 2 Matten a 3m Länge am Balkongeländer zu befestigen. Und schon kann man windgeschützt auf dem Balkon sitzen. Und damit endet der heutige Arbeitstag. Endlich Wochenende und in 2 Stunden werfe ich wieder den Grill an. Wenigstens ein paar genüßliche Stunden können wir so noch gemeinsam verbringen.

    14.04.2007  

    329. Baustellentag

    12:00
    Post vom Finanzamt. Die Einheitswertfestlegung ist da und die Grundsteuerbemessung wird auf knapp € 60,- festgelegt. Das ist weniger als ich gedacht hatte.

    Dann war ich heute alleine im Baumarkt (Katja ist leider krank) und habe für das Schlafzimmer die Paneele und Konterlattung und 1000 Tackerkrallen eingekauft.
    Da das Wetter am Wochenende ja sommerlich warm bleiben soll werden wir den Grill dieses Jahr offiziell wieder in Betrieb nehmen. Also durfte ich auf keinen Fall Holzkohle und Grillanzünder vergessen. Das war dann auch das Erste was als erstes auf den Einkaufswagen gelegt wurde. Das Fleisch schwimmt seit gestern schon in Marinade und auch die Würstchen warten darauf, dass es ihnen heiß wird.

    Während ich also beim Baumarkt war hat Katja trotz Schnupfen und Husten schon mal die Wände grundiert. Jetzt warten wir darauf, dass die Grundierung trocken wird, dann kann ich loslegen und die Wände verputzen.

    18:00
    Die Hälfte vom Schlafzimmer ist verputzt. Die meiste Zeit ist, wie immer, für die Vorbereitungen benötigt worden: den Boden am Wandbereich mit Folie auslegen und den Rahmen der Balkontür mit Malerkrepp abkleben. Durch die Wärme musste schnell gearbeitet werden. Katja wollte dann mit der Moosgummischeibe den Putz abreiben. Doch so richtig ist sie nicht damit klar gekommen. Bei mir sähe das immer so leicht aus, meinte sie. Tja, ich eben ein Allroundtalent, grins. Sie hat mir dann das Arbeitsfeld überlassen und sich um Putznachschub gekümmert.

    Der Scheibenputz mit 3mm Körnung ist allerdings doch gröber aus als mir der Baumarktmitarbeiter gesagt hatte. Da sich ja der Gipsanteil bei der Trocknung etwas zurückzieht haben wir mal auf einem Rigipsrest ein wenig Putz aufgetragen ohne ihn mit der Moosgummischeibe abzuziehen und trocknen lassen. Die Struktur sieht nicht schlecht aus, doch muss dann der Putz wirklich glatt auf die Wand aufgetragen werden, sonst sieht man die Ansätze der Traufel.
    Doch letztendlich werden wir wieder auf die 2mm Körnung beim Scheibenputz umsteigen und weiter mit der Moosgummischeibe arbeiten.

    Nachdem der Inhalt des dritten Sacks verarbeitet war, haben wir Feierabend gemacht. Das Werkzeug wurde gereinigt und dann endlich der Grill angefeuert. Mit lecker Grillwürstchen und selbst mariniertem Fleisch haben wir den Tag ausklingen lassen.

    13.04.2007  

    328. Baustellentag

    Die Gipsarbeiten im Schlafzimmer sind abgeschlossen. Alle Stoßkanten und den frisch beplankten Schornstein habe ich noch mal verspachtelt. An die Außenecken sind Eckprofile eingearbeitet worden. Schwierig war wie immer die Leibung an der Balkontür, wo die Kurbel für die Rollos angebracht ist. Mit der Glättkelle kommt man da so gerade eben hin.
    Die ganze Aktion hat fast 4 Stunden gedauert. Dafür ist auch alles schön glatt geworden. Jetzt fehlt noch die Grundierung, die morgen früh aufgebracht wird. Und da es warm ist können wir bestimmt 3 bis 4 Stunden später schon anfangen zu verputzen.

    Den Putz habe ich gestern noch im Bauhaus besorgt. Diesmal allerdings in 3mm Körnung. Scheinbar ist jeder Heimwerker am verputzen. Denn Scheibenputz mit 2mm Körnung war restlos ausverkauft. Ein Mitarbeiter des Baumarkts hat mir aber versichert, dass der Unterschied in der Körnung kaum zu erkennen ist. Na, das will ich doch hoffen.

    Bleibt jetzt nur noch zu überlegen, ob wir morgen auch noch die Paneele besorgen.

    Katja hat heute noch Bambusmatten als Sichtschutz für den Balkon geholt. Allerdings keine Naturprodukt, sondern eine täuschend echt aussehende Variante aus Kunststoff. Die verwittert nicht und wird auch nicht schimmelig. Die Matten mit natürlichem Bambus waren zerfranst und nicht ansehnlich. Der Preis ist allerdings nicht ohne. Für 2 Rollen a 3m x 1,40m hat sie über € 110,- bezahlt.
    Die Matten kann Katja dann morgen zurechtschneiden und am Balkongeländer anbringen, während ich die Wände im Schlafzimmer grundiere.

    12.04.2007  

    327. Baustellentag

    Leider konnte der Bagger heute den Mutterboden nicht verteilen, da er anderweitig beschäftigt war. Schade, denn ich hätte gerne am Samstag den kompletten Garten bearbeitet. Aber zweimal das Gerät ausleihen möchte ich nun auch wieder nicht. Also bleibt abzuwarten, wann der Bagger kommt und das sich das Wetter so lange hält und ich mit der Motorhacke den Boden zerkleinert und aufgelockert habe.

    Der Schornstein im Schlafzimmer ist heute komplett hinter Rigips verschwunden. Der Ansetzgips klebt richtig gut und die Platten sitzen absolut fest. Morgen wird dann im Schlafzimmer noch ein wenig verspachtelt. Am Wochenende werden dann die Wände verputzt. Natürlich wieder mit Scheibenputz. Die Decke, Dachschräge und das kleine senkrechte Drempelstück werden wir wieder mit Paneele verkleiden.
    Zumindest die Konterlattung möchte ich am Wochenende auch noch anbringen. Ob die Zeit und Lust auch für die Paneele reicht weiß ich nicht.

    11.04.2007  

    326. Baustellentag

    Katja hat heute morgen den Polier nach weiteren 3 LKW Mutterboden angesprochen. Der war nämlich zufällig bei unserer Nachbarin, weil sie erst mal Füllmaterial benötigt, um die gröbsten Unebenheiten im Außengelände auszugleichen.

    Bei uns lagen dann heute, als ich nach Hause gekommen bin, schon die 3 Haufen Mutterboden auf dem Grundstück. Und bei der Nachbarin wurde noch fleißig abgeladen. Insgesamt liegen jetzt dort 8 LKW-Ladungen. Wir haben quasi die Alpen im Miniaturausführung vor der Haustür.

    Eigentlich hatte ich ja vor heute den Kamin mit Rigips zu verkleiden. Doch ich Dösbaddel habe gestern vergessen Tiefengrund aufzutragen. Also habe ich das vorhin erst mal nachgeholt.
    Danach ging es dann raus. Ein paar Holzkisten und Paletten lagen noch auf der Grundstücksgrenze zur Nachbarin. Die habe ich erst mal beiseite geräumt. Ich weiß ja nicht, wann unser gemeinsamer Baggerfahrer bei ihr das Füllmaterial verteilt.

    Dann werde ich mal schauen, ob men Vater am kommenden Wochenende schon was vor hat. Wenn nicht und er Lust hat, kann er ja unseren Mutterboden mit der Motorhacke bearbeiten, sofern wir noch eine bekommen. Und Katja und ich kümmern uns dann um unser Schlafzimmer. Mal sehen ob unser Rentner Zeit für uns hat.

    10.04.2007  

    325. Baustellentag

    Der Baumarktbesuch wird inzwischen zu einer festen Gewohnheit. Heute habe ich Porenbetonsteine, dünne Holzleisten und noch ein paar Kleinigkeiten eingekauft, die ich für die Auffütterung des Schornsteins im Schlafzimmer brauche.

    Zu Hause habe ich dann zuerst die Seite des Schornsteins verbreitert, an der die Leitungen der Solaranlage hochgeführt sind. 7,5 cm dicke Porenbetonsteine habe ich auf der Seite angemauert. Der Mörtel klebt wie Hölle und schon nach kurzer Zeit konnte ich keinen Stein mehr bewegen. Gut so, denn die müssen ja bald die Rigipsplatten halten. Mit Ansetzgips werden die schlicht und einfach aufgeklebt.
    Auf den zwei anderen Seiten des Schornsteins schaut ja oben ein Teil des Klinkers im Schlafzimmer hervor. Der untere Teil des Schornsteins ist damit 1cm schmaler. Als Abstandhalter habe ich die schmalen Holzleisten aufgeklebt. Sie sollen lediglich als Abstandhalter für die Rigipsplatten dienen.

    Mitten in der Arbeit klingelte es an der Haustür. Der Bagger ist da, um die 80t Mutterboden zu verteilen. Also gab es eine kurze Einweisung ins Gelände. Beim Befahren sackte dann der Bagger erst mal bis zu den Achsen ein. Da wurde damals wirklich der Aushub nur lose verteilt. Aber was ein guter Baggerfahrer ist, der wühlt sich durch.
    Zuerst haben wir uns auf die Suche nach dem Erdkabel an der Zisterne gemacht, das ich ja mit meinem mickrigen Suchgraben nicht finden konnte. Nach drei Schaufeln und gut 1m Tiefe haben wir das Kabel auch gefunden....und zerrissen. Bevor wir reagieren konnten machte es auch schon ratsch. Somit kommt für mich ganz bestimmt keine Langeweile auf; die nächste Arbeit ist gesichert.

    Nach 60 Minuten ist unser Gelände hinterm Haus um gute 15cm angewachsen. Aber 3 LKW Ladungen Mutterboden fehlen noch. Die müssen wir noch organisieren, dann wird der Rest auch noch fertig gemacht. Da der verteilte Boden teilweise noch dicke Brocken enthält muss ich mit der Motorhacke noch mal drüber.
    Mal sehen wo ich eine Benzin-Motorhacke mit genügend Leistung her bekomme.
    Dann kann der Boden erst mal sacken und in ein paar Wochen säen wir vielleicht den Rasen.

    Mit unserer direkten Nachbarin habe ich mich dann noch unterhalten. Sie muss ihr Gelände noch ein wenig anfüllen. Und da doch bei uns jetzt im zweiten Bauabschnitt sehr viel Erde anfällt, sollte es kein Problem sein, diesen Aushub zu bekommen.
    Wie wir unsere gemeinsame Grundstücksgrenze gestalten sollen wissen wir noch nicht. Das lassen wir uns noch Zeit. Ich denke wir werden zu einer für beide Seiten akzeptablen Lösung kommen.

    Die Schornsteinarbeiten im Schlafzimmer habe ich dann noch zu Ende gemacht und anschließend aufgeräumt. Jetzt stehen nach langer Zeit mal wieder Rigipsarbeiten auf dem Plan. Damit werde ich dann morgen anfangen, wenn ich denn die Platten unter den Styropor-Paketen hervorholen kann. Dann nur noch vergipsen und am nächste Wochenende könnte das Schlafzimmer vielleicht fertig werden.

    Nachtrag: Die Rechnung für die Gebäudeeinmessung ist vor ein paar Tagen gekommen. Für uns völlig überraschend, da wir keinen Auftrag erteilt hatten. Aber da für das Nachbargrundstück der Lageplan erstellt werden musste, war man nach §19 Abs.3 des Hessischem Vermessungsgesetz (HVG) dazu gehalten unser Gebäude ohne Antrag einzumessen. Das Stück Papier kostet uns € 661,20. Und vom Katasteramt wurde auch schon eine Rechnung angekündigt. Wir sind gespannt, wie hoch diese Rechnung ausfällt.

    09.04.2007  

    324. Baustellentag

    Funktionsherstellung des HWR abgeschlossen. Heute morgen haben Katja und ich die Waschmaschine und den Wäschetrockner wieder an ihren Platz gestellt. Seit dem sind die beiden Geräte ununterbrochen im Einsatz.

    Dann haben wir eine Stellprobe für unsere Garderobe durchgeführt. Ein Hochschrank, ein mittelhoher Schrank und ein kleines Schubladenschränkchen haben wir solange hin und her geschoben, bis es uns gefällt. Bei der Garderobe muss ich allerdings unten noch mittig ein Loch ausschneiden, dass die Steckdose dahinter auch weiterhin benutzt werden kann. Da die Garderobe aus zwei längsgeteilten Bretter besteht kann ich das ohne Probleme machen. Die Kanten kann ich dann genauso abrunden wie es die anderen Seiten auch sind.

    Als nächstes wollten wir mein altes, antikes Hängeboard neben der Haustür anbringen. Doch lieber Besuch hat uns eine willkommene Pause verschafft. Völlig überrascht und sprachlos waren wir über das mitgebrachte Geschenk für uns: einen DVD- und Festplattenrekorder. An dieser Stelle nochmals ein herzlichstes Dankeschön dafür.
    Nur noch 151 Tage bis zu unserem gemeinsamen Urlaub, auf den wir uns schon sehr freuen :-)

    Später dann haben wir dann doch noch das Hängeboard an die Wand gebracht. Es sieht toll aus und auf der weißen Wand kommt das dunkle Holz so richtig zur Geltung.
    Jetzt haben wir einen Platz für unsere Schlüssel und die vielen anderen Kleinigkeiten, die man bisher ständig irgendwo in der Küche oder im Wohnzimmer abgelegt hat.

    Für heute reicht es dann auch. Die Arbeiten für die nächsten Tage sind geplant. Wenn alles zügig voran geht, dann sollten wir nächstes Wochenende das Schlafzimmer fertig haben.

    08.04.2007  

    323. Baustellentag

    Aktion HWR erfolgreich abgeschlossen. Heute wurde die Decke mit Paneele verkleidet. Katja hat die Bretter zugeschnitten und ich habe sie unter die Decke gebracht. Das ging super schnell. Als ich dann die Deckenlampe angeschlossen hatte, gab es beim Einschalten einen deftigen Kurzschluß. Kurze Fehlersuche und schnell war klar, dass eine Lampenfassung defekt war. Kurzerhand wurde eine andere Deckenleuchte eingebaut und schon erstrahlt der HWR in hellem Licht. Ob diese Lampe dort hängen bleibt ist noch abzuwarten.

    Während Katja den Fußboden im HWR reinigt, habe ich an anderer Stelle angefangen Dreck zu machen. Die Flurwand zum GWC und Küche wurde verputzt. Dann kann nämlich morgen die Garderobe gestellt werden.

    Somit haben wir alle Arbeiten erledigt, die wir über Ostern erledigen wollten; sogar mehr. Gleich werden nur noch die Waschmaschine und der Trockner wieder in den HWR geschafft und angeschlossen. Vielleicht noch im Flur putzen, dann ist Schluß für heute.

    Die nächste Baustelle wird dann im Schlafzimmer eröffnet. Erst verputzen, dann Paneele, dann die Möbel. So langsam haben wir das Gefühl, dass es wirklich voran geht. Langsam aber stetig.

    Nachtrag: Natürlich wird im Schlafzimmer auch ein Fußboden verlegt. Katja fragte schon ganz besorgt nach. Und natürlich muss vorher noch der Kamin mit Rigips verkleidet werden. Da auf einer Seite die Leitungen der Solaranlage verlaufen muß ich noch einen 7,5cm starken Aufbau anbringen. Erst dann können die Rigipsplatten mit Ansetzgips geklebt werden.
    Den Aufbau werde ich mit Porenbetonsteine machen. Das geht schnell und 8 Steine reichen dafür aus.

    07.04.2007  

    322. Baustellentag

    Großkampftag im Haus. Auf dem Programm stand das Verputzen des HWR. Doch zuerst ging es mal wieder in den Baumarkt nach Friedberg. 4m2 Deckenpaneele standen auf dem Einkaufszettel. Dazu dann noch Konterlatten und ein fetter Vorschlaghammer. Aber nicht für den Abriss, sondern um die Pfosten einzuschlagen , die unser Grundstücksgrenzen markieren sollen. Und zum Zertrümmern unseres großen Haufen aus Fliesenkleber, Beton und Putz. Die Bruchstücke nehmen wir dann zum Unterstopfen des Erkers. Da sackt der Boden nämlich noch reichlich ab.

    Und zu Hause ging es dann endlich los. Zum ersten Mal Scheibenputz verarbeiten. Im kleinen HWR wurden 50kg Scheibenputz (2mm Körnung) an die Wand gebracht und mit einer Moosgummischeibe abgezogen.
    Uns gefällt die Struktur sehr viel besser als die des Rauputzes. Beim Scheibenputz entstehen keine Riefen und Rillen, sondern viele, viele kleine Knubbel nebeneinander. Zudem ist die Sauerei beim Anbringen und Abziehen sehr viel geringer als beim Rauputz; und bei weitem nicht so anstrengend. Auch Ecken und Kanten lassen sich viel leichter verputzen.

    Jetzt sind wir ernsthaft am überlegen, ob die Küche nicht noch mal verputzt werden soll. Aber das hat noch Zeit. Da wir nach dem HWR noch genügend Putz im Bottich übrig hatten, habe ich im Flur noch eine Außenwand vom HWR und die Wand der Haustür verputzt. Nach fast 5 Stunden war dann der letzte Putz verarbeitet und endlich Feierabend angesagt.
    Wie kleine Kinder haben wir staunend vor den verputzen Wänden gestanden und uns das Gesellenstück betrachtet. Wir finden, dass es einfach toll aussieht.

    06.04.2007  

    321. Baustellentag

    Grundieren und Verspachteln stand heute auf der Arbeitsliste. Während ich mich mit dem Gips beschäftigen konnte hat Katja fleißig grundiert. Unter akrobatischen Verrenkungen habe ich auf der Leiter stehend das Treppenhaus verspachtelt. Somit ist jetzt der HWR und der Flur jetzt bereit zum Verputzen und über die Ostertage wird es uns bestimmt nicht langweilig.

    Danach wurde dann noch schnell 2x BYGEL (Stange) und 1x GRUNDTAL (Magnetleiste) in der Küche montiert. Und für heute reicht es dann auch. Noch schnell das Tagebuch aktualisieren und dann ist Feierabend.

    05.04.2007  

    320. Baustellentag

    Katja hatte schon vor einigen Tagen den Wunsch geäußert heute auf die Dippemess zu gehen. Naja, zum gehen war es mir dann doch zu weit, also bin ich gefahren. Und natürlich habe ich Katja mit genommen.
    In Frankfurt angekommen haben wir uns auch sofort ins Getümmel gestürzt. Zuerst stand Essen auf dem Programm. Danach gings dann weiter mir Gedränge uns Geschiebe Richtung Dippe (Töpfe). Unterwegs noch schnell gebrannte Mandeln und Kokosflocken mitnehmen und weiter. Mit einer großen Pfanne im Gepäck wurden dann noch Schokoküsse mitgenommen. Und jetzt hatten wir auch genug von dem Lärm und dem Gedränge.

    Kurzerhand haben wir uns dazu entschlossen dem neu eröffneten IKEA in Bad Homburg noch einen Besuch abzustatten. Aus dem Sortiment BYGEL haben wir Stangen und von GRUNDTAL einen Magnetmesserhalter gekauft.
    Dann ging es wieder Richtung Heimat. Damit ist dieser Tag mal (wieder) ohne handwerkliche Tätigkeiten zu Ende gegangen. Aber es hat gut getan und vor allem Spaß gemacht mal was anderes zu sehen und doch wieder etwas zu kaufen, was für die Einrichtung benötigt wird.

    04.04.2007  

    319. Baustellentag

    Den HWR haben wir heute komplett verspachtelt, so dass er jetzt grundiert werden kann. Im Flur habe ich angefangen zu verspachteln. Hier sind aber auch noch ein paar Vorarbeiten zu erledigen. Deshalb konnte ich dort nicht schon alles verspachteln. So muss z.B. das Rigips an der Haustür noch etwas beigehobelt werden.
    Ich hoffe, dass wir über Ostern so einiges schaffen werden. Das Material ist auf jeden Fall da und wartet nur darauf verarbeitet zu werden.

    Aber das wichtigste haben wir heute auch noch erledigt. Die Fähre wurde gebucht. Denn nach Korsika schwimmen wollen wir ganz bestimmt nicht. Und ein Schlauchboot haben wir nicht; schon gar kein knallrotes.
    Unser erster gemeinsamer Urlaub, darauf freuen wir uns wie die Schneekönige und können es kaum noch abwarten. Und für Katja und mich ist es der erste richtige Urlaub nach 3 Jahren.

    03.04.2007  

    318. Baustellentag

    Rückfall ins Krabbelstadium. So kam es mir zumindest vor.
    Nachdem wir den Flur und den HWR leer geräumt haben, bin ich 3 Stunden auf allen Vieren rumgekrochen. Zuerst wurden die Bodefliesen verfugt und danach gings sofort weiter den Fugenmörtel abzuwischen. Nach so langer Zeit haben wir es also endlich geschafft auch die letzten Bodenfliesen im Erdgeschoss zu verfugen.
    Und für das lange Osterwochenende heißt es jetzt alle Vorbereitungen abzuschließen, damit dann im HWR die Waschmaschine und der Wäschetrockner wieder in Berieb genommen werden kann. Die Geräte haben wir solange im Möbellager Wohnzimmer stehen.
    Als nächstes stehen also Verspachten und Grundieren von HWR und Flur auf dem Arbeitsplan. Wir kommen also langsam aber stetig voran. Wollen wir mal hoffen das der Anfall von Arbeitswut noch etwas länger anhält.

    Hinweis:
    Wegen der Zunahme von SPAM auf unsere info-Adresse haben wir diese deaktiviert. Unsere neue Adresse kann dem Impressum entnommen werden.

    02.04.2007  

    317. Baustellentag

    Heute Abend habe ich noch mal den Baggerfahrer angesprochen, der unseren Mutterboden verteilen soll. Zur Zeit ist er sehr ausgelastet und hat mich auf nächste Woche vertröstet. Das finde ich schade, denn gerne würde ich jetzt Rasen sähen. Je ehr desto besser. Aber so muss ich mich noch gedulden. Nur fängt jetzt das wilde Gras an zu sprießen und bald sieht es bestimmt wieder aus wie auf einer Kuhweide.

    Im Haus haben wir nichts gemacht. Eigentlich sollte der HWR ausgeräumt werden. Doch Katja hatte noch eine Wäscheladung am Laufen. Also wurde das auch nichts mit dem Verfugen und Putz auftragen. Aber den Putz kaufe ich heute und lade die Säcke demonstrativ vorm HWR ab. Wir waren schließlich lange genug faul und ich möchte endlich weiter kommen.
    Bis zum Jahresurlaub möchte ich eigentlich fertig werden. Dann können wir uns vom Ausbau erholen und freuen uns nach 3 Wochen Entspannung auf unser (hoffentlich) fertiges Häuschen. Also heißt es jetzt noch mal die Ärmel hochkrempeln...

    01.04.2007  

    316. Baustellentag

    Ausflug ins Sauerland war heute angesagt. Mein Vater hatte gestern seinen 70sten Geburtstag gehabt. Da haben wir es uns nicht nehmen lassen kurz vorbei zu schauen. Nicht ganz ohne Eigennutz. Denn schon seit Monaten sollen wir unseren zukünftigen Esszimmertisch und die Stühle abholen.
    Also sind wir los gefahren und haben einen schönen Nachmittag mit meinen Eltern verbracht und die Möbel dann Abends eingeladen und sind gemütlich wieder nach Hause gezockelt. Zwei Sideboards stehen auch schon für uns bereit. Die haben wir allerdings nicht mehr ins Auto bekommen. Das nächste Mal nehmen wir die dann mit.