Home Renovieren & Heimwerken Badsanierung: In Eigenregie oder den Fachmann rufen?

Badsanierung: In Eigenregie oder den Fachmann rufen?

von Marc Hettenberger

Ein unschönes Bad kann ein echtes Ärgernis sein. Aber wie soll man vorgehen, wenn man das eigene Bad sanieren möchte? Kann man als Heimwerker wirklich Fliesen verlegen und Co., oder braucht es unbedingt einen Fachmann? Dieser Artikel klärt auf.

Welche Badsanierungsarbeiten vom Profi erledigt werden müssen

Ob man für die Sanierung des Bads einen Profi braucht oder nicht, hängt entscheidend davon ab, wie umfangreich die Sanierung geschehen soll. Ein paar kleine Schönheitsreparaturen kann man durchaus in Eigenregie erledigen, echte Sanierungsarbeiten wie das Tauschen des Bodenbelags oder der Einbau neuer Sanitäranlagen sollte man allerdings unbedingt den Profis überlassen. Fliesenlegen sieht auf dem Papier nicht schwer aus, ist allerdings nicht umsonst ein eigener Beruf, der auch mit einer Meisterprüfung abgeschlossen werden kann. Was andere Menschen sich in vielen Jahren Ausbildung aneignen, kann kein Hobbyhandwerker einfach so umsetzen. Daher sollte man insbesondere Fliesenleger-Arbeiten vom Profi erledigen lassen.

Nicht nur droht ansonsten ein sehr unschöner Bodenbelag, auch die Sicherheit ist nicht gewährleistet. Schlecht verlegte Fliesen können verrutschen oder brechen. Das sollte im Bad natürlich auf keinen Fall passieren. Professionell verlegte Fliesen hingegen können eine echte Ewigkeit halten und sind kaum zerstörbar.

Kann ich Sanierungsarbeiten auch selbst erledigen?

Es gibt einige wenige Reparaturarbeiten im Bad, die Heimwerker durchaus selbst erledigen können. So müssen in vielen Bädern nach einigen Jahren Dichtungen und Fugen erneuert werden, weil sie der permanenten Feuchtigkeit nicht so lang trotzen können. Das kann problemlos mit Mitteln aus dem Baumarkt erledigt werden. Die Finger lassen sollten Heimwerker, selbst wenn sie über eine gewisse Erfahrung verfügen, im Bad unbedingt von sämtlichen Elektroinstallationen. Elektronik im Bad ist durch die Feuchtigkeit extrem anfällig für gefährliche Kurzschlüsse und muss speziell verarbeitet und verbaut werden, um auch wirklich langfristig sicher zu sein.

Der Anschluss oder der Umbau bestimmter Sanitäranlagen ist für manchen Hobbyhandwerker hingegen gut zu erledigen. Schläuche und Klemmen findet man ebenso im Baumarkt wie das richtige Werkzeug für den Umgang mit Rohren und Leitungen. Wer all diese Dinge jedoch zum ersten Mal macht, sollte sich auch hier zumindest professionelle Unterstützung holen – ein Wasserrohrbruch oder ähnliche Unfälle in den eigenen vier Wänden sind nicht zu unterschätzen und können einen großen Schaden verursachen. Hinzu kommt: Die meisten Hausratversicherungen zahlen nicht, wenn der Schaden bei unsachgemäß und selbst ausgeführten Reparaturen oder Sanierungsarbeiten entstanden ist. Ob das der Fall war, erkennt ein Gutachter in der Regel sofort.

Wenn man einen Profi beauftragt, ist man zwar auch vor etwaigen Unfällen nicht einhundertprozentig gefeit, zumindest ist aber die Haftungsfrage geklärt. Unternehmen sind auf solche Fälle vorbereitet, die Versicherungen ersetzen den Schaden in der Regel zügig. Auch das sollte bei der Überlegung, ob man Badsanierungsarbeiten wirklich selbst erledigen möchte, eine Rolle spielen.

Bildquelle Titelbild:

  • visivastudio/Adobe Stock

Weitere spannende Themen