Home Renovieren & Heimwerken Gewindefurchende Schrauben: Eine zukunftsweisende Schraubtechnik

Gewindefurchende Schrauben: Eine zukunftsweisende Schraubtechnik

von Marc Hettenberger

Unter den verschiedenen Schraubtechniken nehmen gewindefurchende Schrauben inzwischen eine wichtige Rolle ein. Ihre einfache Handhabung erweist sich in mehreren Bereichen der Industrie und bei verschiedenen Baukonstruktionen als wichtiger Vorteil zur Einsparung von Kosten und Arbeitszeit.

Was sind gewindefurchende Schrauben und welche Vorteile bieten sie?

Um die Vorteile der gewindefurchenden Schrauben bei Baukonstruktionen und in der Industrie zu verstehen, muss zunächst deren Funktionsweise erklärt werden. Es handelt sich hierbei um ein Verbindungselement, welches aufgrund der speziellen Gewindegeometrie in der Lage ist, das eigene Gegengewinde spanlos selbst zu formen. Das ist grundsätzlich bei allen verformbaren Baustoffen möglich. Anders als bei der Verwendung von metrischen Norm-Schrauben ist daher das Bohren, Gewindesetzen und die Entfernung von Spänen nicht mehr notwendig. Deshalb werden gewindefurchende Schrauben vielfach beim Leichtbau eingesetzt.

Ihre Vorteile der einfachen Handhabung und zeitsparenden Verwendung sind jedoch nicht nur für die Industrie und das professionelle Handwerk von Bedeutung. Auch Hobbyhandwerker profitieren von diesen besonderen Eigenschaften der gewindefurchenden Schrauben. Allerdings sind sie im direkten Vergleich mit metrischen Norm-Schrauben in der Regel etwas teurer.

Einsatzbereiche für gewindefurchende Schrauben

Bisher kommen gewindefurchende Schrauben vor allem bei der Verarbeitung von Leichtmetallen zum Einsatz. Sie eignen sich aufgrund ihrer Materialeigenschaften ideal für diese Schraubtechnik. Leichtmetalle werden vielfach in der Automobilindustrie, dem Maschinenbau und anderen Industriezweigen verwendet, wo sie inzwischen nicht mehr wegzudenken sind. Allerdings spielen Leichtmetalle auch bei verschiedenen Baukonstruktionen und dem Modellbau eine Rolle. Bleche aus Aluminium oder Buntmetall kommen zum Beispiel im Heimwerkerbereich beim Bau von Geräteschuppen im Garten zum Einsatz. Genau hierbei spart der Einsatz von gewindefurchenden Schrauben viel Arbeit und Zeitaufwand.

Deshalb lohnt sich auch für Hobbyhandwerker ein prüfender Blick auf die Möglichkeiten dieser besonderen Schraubtechnik. Hat man deren Funktionsweise verstanden und die damit verbundenen Einsatzbereiche und Vorteile erkannt, gehören gewindefurchende Schrauben zur bevorzugten Schraubtechnik vieler Hobbyhandwerker und zur Grundausstattung in der eigenen Hobbywerkstatt.

Wichtig: Gewindefurchende Schrauben benötigen Korrosionsschutz

Aufgrund ihrer klassischen Einsatzbereiche sind gewindefurchende Schrauben häufig der Witterung, Feuchtigkeit oder sogar chemischen Substanzen ausgesetzt. Ohne einen entsprechenden Schutz der besonderen Schrauben besteht die Gefahr, dass diese bereits nach kurzer Zeit korrodieren. Ein effektiver Korrosionsschutz ist beispielsweise mit einer Zinklamellenbeschichtung möglich. Hierzu wird als Grundschicht zunächst ein zinkhaltiger Basecoat auf die Schraube aufgetragen. Die anschließend aufgetragene Deckschicht erweitert die Schutzfunktion.

Auf diese Weise beschichtete Schrauben sind nicht mehr anfällig für Korrosion und können daher auch unter widrigen Bedingungen langfristig genutzt werden. Regen, starke Temperaturschwankungen, UV-Licht und chemische Substanzen schädigen die schützende Beschichtung nicht. Damit gewindefurchende Schrauben mit wenig Kraftaufwand montierbar sind, kann zudem eine Nachschmierung der Schrauben deren Funktionalität weiter steigern. Diese Nachschmierung gewährleistet ein niedriges Furchmoment, definierte Reibungszahlen und ist ein zusätzlicher Schutz für die Beschichtung.

Bildquelle Titelbild:

  • Elena_Alex/shutterstock.com

Weitere spannende Themen