Home Hausbau & Immobilien Kaufen statt mieten: Tipps für den Immobilienkauf

Kaufen statt mieten: Tipps für den Immobilienkauf

von Marc Hettenberger

Die Erfüllung des Traums vom Eigenheim muss zur Lebensplanung passen. Neben Größe, Ausstattung und Lage müssen auch Kaufpreis und Kosten auf die aktuelle Lebenssituation abgestimmt werden, schließlich belastet ein Immobilienkauf das Familienbudget über Jahre. Persönliche Lebenspläne spielen bei der Immobilienwahl eine große Rolle. Haus oder Wohnung? Wünschen Sie sich (weitere) Kinder? Welche langfristigen finanziellen Belastungen sind vertretbar? Planen Sie die Immobilie in einigen Jahren wiederzuverkaufen? Welche Infrastruktur erwarten Sie?

Lohnt sich ein Immobilienmakler?

In Großstädten und attraktiven Regionen herrscht eine starke Nachfrage nach Immobilien, was die Preise zum Steigen bringt. In Regionen wie Berlin sind Immobilienmakler besonders empfehlenswert, beispielsweise kann Ihnen ein Immobilienmakler in Berlin Zehelndorf dabei helfen, Ihre Wunschimmobilie zu finden oder Ihre Immobilie zu Höchstpreisen zu veräußern. Ein guter Makler ist seine Provision wert, denn er:

  • kennt den regionalen Markt und hat den Überblick über das Angebot an Objekten.
  • verfügt über ein Portfolio an Objekten, die nicht in Medien und auf Immobilienplattformen angeboten werden.
  • bietet umfassenden Service, erledigt Behördenwege, verhandelt Preise, unterstützt mit Finanzierungsvorschlägen und hat die nötigen Formulare parat.
  • weiß über die Nebenkosten sowie die örtliche Bauordnung Bescheid.
  • fungiert als Sachverständiger, der den Wert einer Immobilie objektiv ermittelt.
  • kassiert nur im Erfolgsfall.

Deutschland ist ein inhomogener Immobilienmarkt, die Preise entwickeln sich je nach Region unterschiedlich. Experten sehen derzeit gute Ertragschancen im Süden Deutschlands sowie in einigen Metropol-Areas. Auch diesbezüglich kennt ein guter Makler die Marktentwicklung und kann Ihnen mit wertvollem Rat zur Seite stehen.

Die Region beeinflusst den Wert

Aufgrund der Coronakrise ist auf absehbare Zeit keine Zinserhöhung zu erwarten. Damit bleiben Darlehen für die Anschaffung einer Immobilie günstig. Geld in Anleihen oder dergleichen zu investieren ist aufgrund der Niedrigzinsen aktuell wenig verlockend, Immobilien bleiben somit eine interessante Anlagenalternative.

Süddeutschland

Die Immobilienpreise sind derzeit schon recht hoch, trotzdem sehen Experten Potenzial für eine weitere Wertsteigerung. Gründe dafür sind die guten Aussichten betreffend Wirtschaftsentwicklung und Arbeitsmarkt sowie die gut erschlossene Infrastruktur. Der Großraum München sowie Heidelberg, Erlangen und Ingolstadt gelten als Top-Standorte.

West- und Norddeutschland

Für diese Region erwarten die Experten eine stabile Entwicklung der Immobilienpreise. Die Universitätsstadt Münster verspricht überdurchschnittliches Gewinnpotenzial, der Wohnungsleerstand liegt auf einem Rekordtief. Ebenfalls positiv sind die Prognosen für Köln, Bonn, Hamburg, Frankfurt und Düsseldorf.

Großraum Berlin

Hier gibt es große Unterschiede, so gilt beispielsweise Potsdam als attraktiver Standort, andere Regionen wie Oder-Spree oder das Märkisch-Oderland kämpfen hingegen mit rückläufigen Einwohnerzahlen, was den Wiederverkauf erschwert. Aber auch in schwierigen Regionen lassen sich langfristig Preissteigerungen erzielen, sofern sich die Immobilie in einer top Wohnlage befindet, sie sich durch eine hochwertige Bausubstanz auszeichnet und eine gute Infrastruktur gegeben ist. Beziehen Sie beim Kauf Ihrer Immobilie also sowohl die regionalen Gegebenheiten als auch Ihre individuellen Bedürfnisse in die Überlegungen mit ein.

Bildquelle Titelbild:

  • Tero Vesalainen/shutterstock.com

Weitere spannende Themen