Home Hausbau & Immobilien Tipps für Bauherren: Worauf man beim Garagenbau achten sollte

Tipps für Bauherren: Worauf man beim Garagenbau achten sollte

von Marc Hettenberger

Zu einem guten Haus gehört ohne Zweifel auch eine Garage. Kein anderer Ort ist besser für das sichere und witterungsgeschützte Abstellen des eigenen Kraftfahrzeugs geeignet. Zudem lässt sich eine Garage auch prima für das eigene Hobby oder sogar für Partys nutzen. Dieser Artikel zeigt, wie der Bau gelingt.

Fertiggarage oder Marke Eigenbau?

Es gibt verschiedene Wege zur eigenen Garage. Der einfachste Weg ist der Kauf einer Fertiggarage. Für diese Methode ist die geographische Nähe vergleichsweise wichtig. Ein Blick auf die Garagen in Schmallenberg zeigt, wie die Anbieter solcher Garagen mit dem Problem umgehen: Selbst in kleineren deutschen Städten wie Schmallenberg siedeln sich Händler an, die fertige Garagen herstellen und direkt zu den Kunden bringen. So ist es tatsächlich möglich, Garagen im ganzen Stück nach Hause zu bestellen. Der Kunde muss lediglich dafür sorgen, dass für die Garage ein festes Fundament vorhanden ist. Fest muss es vor allem deswegen sein, da hier ein ziemlich schweres Objekt – das Auto – normalerweise über Monate hinweg an einer Stelle stehen wird.

Deformierungen des Fundaments können Risse in den Wänden zur Folge haben und die Stabilität der ganzen Garage gefährden.

Daher sollte das Gewicht der Garage, sowie das Gewicht des Kraftfahrzeugs oder der Kraftfahrzeuge mitberechnet werden, wenn das Fundament für die Garage angelegt wird. Abgesehen davon spricht wenig für den Kauf einer Fertiggarage. Viele Unternehmen, die Fertiggaragen anbieten, bieten den Kunden einen großen Spielraum für individuelle Entscheidungen, sodass das der Kundenwunsch hierbei nicht zu kurz kommt. Natürlich kann man die Garage auch mit den geeigneten Baustoffen komplett selbst bauen. Die reinen Materialkosten werden dabei niedriger sein als der Preis für eine Fertiggarage plus Anlieferung.

Allerdings ist der Bau einer Massivgarage kein Zuckerschlecken – die dafür zusätzlich benötigte Arbeitszeit wird in der Regel vernachlässigt. Da beim Bau einer Garage auch zahlreiche sicherheitsrelevante Aspekte beachtet werden müssen (insbesondere in puncto Brandsicherheit), sollten sich nur erfahrene Bauherren diesem Thema selbst widmen.

Benötige ich eine Garage?

Es gibt anhaltende Diskussionen darüber, ob eine Garage überhaupt nötig ist. Vielen Menschen genügt etwa auch ein sogenanntes Carport, der einen Unterstand für das Kraftfahrzeug bildet und somit die gröbste Witterung vom Lack fernhält. Einen effektiven Einbruchsschutz kann ein solcher Carport natürlich nicht bieten. Vergessen wird auch oft, welche weiteren Vorteile eine gute Garage hat: In den allermeisten Haushalten avanciert der ungenutzte Platz zum Stauraum für Werkzeug oder andere Gegenstände, die dann nicht mehr länger den Keller oder die Abstellkammer blockieren. Auch Vorräte und alles, was kühl und trocken lagern sollte, findet einen hervorragenden Platz in der Garage. Es gibt also viele gute Gründe, sich für den Bau einer solchen zu entscheiden.

Bildquelle Titelbild:

  • U.J. Alexander/shutterstock.com

Weitere spannende Themen