Home Renovieren & Heimwerken Holz flambieren: Vorgehensweise, Tipps und Vorteile

Holz flambieren: Vorgehensweise, Tipps und Vorteile

von Marc Hettenberger
holz flambieren

Die Technik des verbrannten Holzes wird heute beispielsweise von Fachleuten in Architektur und Bauwesen häufig verwendet. Wir beginnen allmählich zu sehen, wie sich diese Methode des Shou-Sugi-Verbots unter den Einzelnen demokratisiert. Tatsächlich kann jeder sein Holz in DIY-Projekten flambieren. In diesem Artikel stellen wir die traditionelle Technik des flambierten Holzes sowie eine modernere Methode vor, die von Einzelpersonen verwendet wird: die Technik des verbrannten Holzes mit einer Lötlampe. Wir werden Ihnen auch sagen, wie Sie ein farbenfrohes und kontrastreiches Shou Sougi-Verbot erhalten.

Holz flambieren: Die Technik

Die Technik des gebrannten Holzes besteht darin, durch Brennen eine schwarze Kohlenstoffschicht auf der sichtbaren Oberfläche des Holzes zu erhalten. Diese Methode stammt aus Japan. Es besteht traditionell darin, ein Dreieck mit 3 Brettern zu erstellen, um einen Kamin zu schaffen. Dann wird das Feuer am Boden dieses Kamins entzündet und geht nach oben, wobei das Holz gleichmäßig verbrennt. Danach folgt das Bürsten und Wischen. Diese traditionelle Technik bleibt für Einzelpersonen ohne zu viel Erfahrung schwierig. Heute tauchen viele Alternativen auf, insbesondere um die Brennholztechnik selbst durchzuführen.

Am häufigsten verwenden Sie eine Lötlampe, um Ihr Holz zu verbrennen. Dieses Verfahren, das wir Ihnen später vorstellen werden, wird häufig verwendet, um Dekorationsgegenstände oder verbrannte Holzmöbel für den Innen- oder Außenbereich selbst herzustellen. Diese Technik ermöglicht es Ihnen, die Menge, die Sie verbrennen, besser zu kontrollieren. Allerdings ist er deutlich länger, weshalb er gerne für kleine Projekte wie kleine Dekoartikel verwendet wird. Wenn es darum geht, größere Flächen wie zum Beispiel Abstellgleise zu verbrennen, wird die Holzverbrennung oft von Profis durchgeführt.

Eine geeignete Essenz auswählen

Bei geeigneten Holzarten wird die Fackelbrand-Holztechnik angewendet. In der traditionellen japanischen Technik ist es Zedernholz, aber Sie können Kiefer, Lärche oder Eiche verbrennen. Die gewählte Holzart bestimmt das endgültige Aussehen des gebrannten Holzes. Nicht alle Arten liefern das gleiche Ergebnis, Sie müssen verschiedene Tests durchführen, um zu sehen, welche Holzart für Shou Sugi Ban für Sie geeignet ist. Wir empfehlen Ihnen, Harthölzer wie Walnuss oder exotische Hölzer wie Teak zu vermeiden, die sehr dicht und schwer zu karbonisieren sind.

Zedernholz

RSTPIERR/shutterstock.com

Vorsichtsmaßnahmen beim Flambieren von Holz

Bei der Brennholztechnik brauchen Sie das Holz nicht zu schleifen. Das Verbrennen der Holzoberfläche entfernt jegliche Rauheit. So können Sie Ihren beschädigten Holzmöbeln ganz einfach ein neues Gesicht geben. Brenner mit Propanbrennern bieten maximale Flammenkontrolle. Eine Kohlenstoffbildung tritt auf, wenn die Flammentemperatur zwischen 250 und 500 °C liegt, Sie benötigen also Material bis 500 °C, um Ihr Holz richtig zu verbrennen. Die Fackelverbrennungsholz-Technik wird am besten im Freien (an windstillen Tagen) durchgeführt, um Brandgefahr zu vermeiden. Tragen Sie während des Vorgangs feuerfeste Handschuhe und halten Sie Wasser oder einen Feuerlöscher in der Nähe.

Holz flambieren: Worauf muss man achten?

Die Größe der vom Brenner erzeugten Flamme bestimmt die Hitze und Intensität der Verbrennung. Je kleiner die Flamme, desto intensiver wird die Verbrennung, da der Kern der Flamme näher an der Holzoberfläche liegt. Umgekehrt gilt: Je größer die Flamme, desto weniger intensiv wird die Verbrennung sein. Die Wiedergabe von verbranntem Holz hängt von der Intensität der Verbrennung ab, die erhaltene Farbe variiert von einem verbrannten Holz zum anderen. Wir empfehlen Ihnen, verschiedene Brennintensitäten, zum Beispiel auf Altholz, zu testen, bevor Sie mit Kreationen in gebranntem Holz beginnen.

Wenn Sie das Holz mit einer Fackel verbrennen möchten, müssen Sie die Fackel langsam von einem Ende des Holzes zum anderen in Richtung der Maserung bewegen, um ein homogenes Ergebnis zu erzielen. Für eine perfekte Wiedergabe muss die Fackel im gleichen Abstand zum Holz gehalten werden. Wenn zu irgendeinem Zeitpunkt kleine Risse auftreten, bedeutet dies, dass die Verbrennung zu intensiv ist, sodass Sie die Intensität der Verbrennung reduzieren müssen. In Ihrem Holz gibt es zwei Arten von Maserung: Frühlingsmaserung und dichtere Sommermaserung. Die meisten Menschen, die Holz verbrennen, verbrennen es nicht in der Tiefe, sondern nur an der Oberfläche.

So werden nur die Frühlingsadern verbrannt, die dichteren und länger brennenden Sommeradern werden nicht verkohlt. Der Verbrennungsprozess kann daher nicht an allen Stellen des Holzes mit der gleichen Geschwindigkeit erfolgen. Es wird oft mit bloßem Auge gemacht und die Technik des Shou Sugi Bans mit einer Lötlampe für ein homogenes Ergebnis wird mit Erfahrung erworben.

holz abflammen

Lea Rae/shutterstock.com

Verbranntes Material bürsten

Wenn Sie interessante Kontraste schaffen möchten, können Sie das Holz bürsten. Beim tiefen Verbrennen von Holz (3-5 Millimeter Schicht) werden die Frühlings- und Sommermaserung des Holzes verbrannt. Beim Bürsten werden die verkohlten Rückstände entfernt, um den gewünschten Farbton zu erzielen. Dazu müssen Sie das Holz mit einer handelsüblichen Drahtbürste in Richtung der Holzmaserung bürsten. Wenn Sie das Holz bürsten, wird die Frühlingsmaserung, die weniger dicht ist als die Sommermaserung, mit weniger Kohlenstoff enden. Sie sind daher klarer als die Sommeradern, da die Kohle beim Bürsten schneller verbraucht wird.

Nach dem Bürsten des Holzes bleibt oft etwas Staub und Ruß zurück, es ist wichtig, diese zu entfernen, um anschließend Finishing-Produkte aufzutragen. Anschließend werden mit einem feuchten Tuch die letzten Reste auf dem Holz entfernt. Für große Flächen können Sie einen Luftkompressor verwenden, um Luft an die Oberfläche des gebürsteten verbrannten Holzes zu entlassen, um verbleibenden Staub zu entfernen.

Holz flambieren: Was sind die Vorteile von Brennholz?

Verbranntes Holz hat verschiedene Vorteile. Die Fackelbrennholztechnik wird häufig verwendet, um Innen- oder Außendekorationen aus gebranntem Holz herzustellen. Wenn Sie gebranntes Holz für den Innenausbau herstellen, interessiert Sie vor allem der ästhetische Aspekt. Bei Außenkreationen aus verbranntem Holz sollten folgende Vorteile berücksichtigt werden:

  • Feuchtigkeitsbeständigkeit: Durch das Verkohlen des Holzes entsteht eine 3 Millimeter dicke Schicht, die das Holz wasserdicht macht. Verbranntes Holz verzieht sich nicht und quillt bei Kontakt mit Wasser und Feuchtigkeit nicht auf. Diese Eigenschaft ist sehr interessant, wenn Sie beispielsweise Outdoor-Kreationen aus verbranntem Holz rund um Swimmingpools erstellen möchten.
  • Resistenz gegen xylophage Insekten: Verbranntes Holz verliert Zellulose (Nährstoff für xylophage Insekten). Das Holz wird für holzbohrende Insekten unwirtlich, sodass Sie Ihr verbranntes Holz nicht mit Insektiziden behandeln müssen.
  • Feuerbeständigkeit: Die Kohlenstoffschicht ist hart und schwerer entflammbar.

Unabhängig von der verwendeten Brenntechnik ist es wichtig, das Holz tief zu brennen (3-5 Millimeter dick), sonst verlieren Sie die technischen Vorteile, die Ihr gebranntes Holz natürlich schützen.

Die wirtschaftlichen Vorteile von Brennholz

Schließlich ermöglicht die Entscheidung für das verbrannte Holz die Wiederverwendung von Altholz und gibt dem manchmal ungenutzten Holz neues Leben. Die Brennholztechnik ermöglicht es unedle Hölzer zu verwenden und ihnen ein wachsendes Interesse zu verleihen. Neben einem interessanten Aspekt für Heimwerker ist verbranntes Holz eine wirtschaftliche und ökologische Alternative.


Bildquelle Titelbild:

  • Andrey_Nikitin/shutterstock.com

Weitere spannende Themen